„G9-Jetzt-HH“

Turbo-Abi-Gegner: Unterschriften reichen für Bürgerschaftswahl

Mareile Kirsch scheiterte mit ihrer Initiative „G9-Jetzt-HH“, nun hat sie genug Stimmen, um an der Wahl teilzunehmen. Nun entscheidet der Wahlausschuss über die Zulassung.

Hamburg. Mareile Kirsch, die im Herbst mit ihrer Volksinitiative gegen das Turbo-Abi („G9-Jetzt-HH“) gescheitert war, hat eine weitere Hürde genommen, um bei der Bürgerschaftswahl im Februar 2015 zu kandidieren. Ihre Wählergemeinschaft „Hamburger Bürger-Liste“ habe am Donnerstag 1282 gültige Unterschriften beim Landeswahlamt eingereicht, teilte sie mit.

Mindestens 1000 Unterschriften waren nötig. Kirsch: „Wir sind sehr glücklich über dieses Vertrauen der vielen Eltern und Bürger.“ Am 19. Dezember wird der Wahlausschuss über die endgültige Zulassung entscheiden.