Opposition bestärkt Eltern-Kritik an der Ganztagsbetreuung

Hamburg. Die Oppositionsfraktionen unterstützen die Kritik des Landeselternausschusses (LEA) am Ganztagsausbau der Grundschulen. "Der Senat erfüllt zwar auf dem Papier seine Zielzahlen, aber die Qualität bleibt auf der Strecke", sagte die Grünen-Bürgerschaftsabgeordnete Stefanie von Berg.

Der für die Kindertagesbetreuung zuständige LEA hatte vor allem den schleppenden Ausbau der Schulkantinen und mangelnde Informationen der Eltern beklagt. Der SPD-geführte Senat will die Zahl der Ganztagsgrundschulen im Laufe von zwei Jahren mehr als verdoppeln, so dass von Sommer 2014 an fast alle der 204 Grundschulen ganztags arbeiten werden.

"Besonders auffällig sind die Probleme bei der Organisation des Mittagessens", sagte von Berg mit Blick auf schon existierende Ganztagsgrundschulen. Den Nachmittag würden oft keine ausgebildeten Erzieherinnen, sondern unqualifizierte Aushilfskräfte gestalten. FDP-Schulpolitikerin Anna von Treuenfels forderte Schulsenator Ties Rabe (SPD) auf, "endlich eine ernst zu nehmende Ganztagsbetreuung und keine dürftige Tagesaufbewahrung" anzugehen. "Es ist absolut unverständlich, dass sich die SPD über den Unmut und die Sorge der Eltern hinwegsetzt und sich gegen eine Übergangslösung sperrt", sagte der CDU-Abgeordnete Christoph de Vries.