Fahrrad-Leihsystem in Hamburg

Streit um StadtRad-Standort in Winterhude beigelegt

Foto: Roehrbein, Ingo (Hamburg, DEU) / Röhrbein

Für die geplante StadtRad-Station Außenalster an der Agnesstraße wird ein neuer Standort festgelegt. Wichtigstes Kriterium ist zentrale Lage.

Hamburg. Nach Anwohnerprotesten wird für die geplante StadtRad-Station Außenalster an der Agnesstraße nun doch ein neuer Standort festgelegt. Nachdem der Verkehrsausschuss im Bezirk Nord die Wohnstraße in Winterhude bereits im Sommer abgelehnt hatte, brachte die Behörde für Wirtschaft und Verkehr die Agnesstraße kürzlich erneut ins Gespräch. "Man war dort der Meinung, dass es doch ein guter Standort sei", so Peter Hansen, Sprecher des Bezirksamts Nord. Die CDU-Fraktion ließ daraufhin das Thema auf die Tagesordnung der heutigen Bezirksversammlung setzen und stellte den Antrag, einen alternativen Platz zu suchen. "Wir halten die Agnesstraße, eine reine Wohnstraße, für nicht wirklich ideal. Der neue Standort sollte die Alster zentral anbinden und häufig frequentiert werden", sagt Christoph Ploß, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Nord.

Das Bezirksamt wurde nun von sich aus tätig und hat sich noch vor der Diskussion in der Bezirksversammlung mit der Wirtschaftsbehörde auf einen anderen Platz für die roten Leihfahrräder geeinigt. "Es wird an der Krugkoppelbrücke sein", so Hansen. Wo genau, werde noch festgelegt.

Man suche neue Standorte immer gemeinsam mit der Stadt, sagt Sabine Brunkhorst, Sprecherin der Deutschen Bahn, die das Leihrad-System in Kooperation mit der Stadt Hamburg betreibt. "Sie werden dort errichtet, wo man denkt, dass es den Bedarf gibt." Zurzeit werden noch drei weitere StadtRad-Plätze eingerichtet: Bernhard-Nocht-Straße/Ecke Zirkusweg, Fischers Allee/Bleickenallee und Eulenstraße/Große Brunnenstraße.