Opposition kritisiert Versetzung de Lorents in die Schulbehörde

Hamburg. Die Berufung des früheren Chefplaners der gescheiterten Primarschulreform, Hans-Peter de Lorent (GAL), in die Schulbehörde stößt bei FDP und CDU auf Kritik. "Schulsenator Ties Rabe macht einen ideologisch beseelten Schulkrieger zum Hüter des Schulfriedens", sagte die FDP-Bildungspolitikerin Anna von Treuenfels. De Lorent soll im Amt für Weiterbildung die regionalen Bildungskonferenzen organisieren. "Die Konferenzen bekommen mit der Personalie de Lorent einen herb-ideologischen Beigeschmack", sagte auch Primarschulverhinderer Walter Scheuerl.