Wir sind dann mal weg

Altstadt. Olaf Nieß duckt sich in den Kahn, wartet, bis der Schwan nah genug am Boot ist, schnellt mit dem Oberkörper über die Reling und packt den Großvogel fest an den Flügeln. Der Schwan zappelt, Wasser spritzt, aber Nieß hat das Tier schon an Bord gezogen. 30 der 120 berühmten Alsterschwäne hat der "Schwanenvater" gestern mit zehn Helfern in der Rathausschleuse gefangen, um sie in ihr Winterquartier zu verschiffen - aber nicht alle.

"Vier sind uns ausgebüxt", erzählte Nieß. "Aber wir sind ja noch zwei Tage dabei, die Tiere einzufangen." Der Umzug der Schwäne hat Tradition: Jedes Jahr werden sie in den Eppendorfer Mühlenteich gebracht, der im Winter eisfrei gehalten wird. Viele Zuschauer verfolgten das Einfangen am Rathaus. "Wir sind extra aus Buxtehude gekommen", sagte eine Frau. Die Erzieherin Marina Calmus guckte mit ihrer Kita-Gruppe zu: "Schwäne sind ja auch ein Wahrzeichen für Hamburg, das wollten wir den Kindern zeigen."