Millionenpoker um Seefahrtschule, aber kein Abriss

Ottensen. Eine Luxusklinik, ein Reedereizentrum oder Nobelwohnungen - die alte Seefahrtschule am Elbhang in Ottensen sollte schon für manches Projekt abgerissen werden. Seit Jahren steht das markante, in den 1930er-Jahren im Bauhausstil gebaute Haus leer - obwohl das Grundstück mit Elbblick zu den teuersten der Stadt gehören dürfte. Nach Abendblatt-Informationen ist ein geplanter Abriss des historischen Gebäudes aber möglicherweise vom Tisch, und im Senat soll es keine Mehrheit mehr für eine solche radikale Lösung geben, heißt es in der Altonaer Bezirkspolitik.

Gleichwohl wird hinter den Kulissen um Grundstück und Gebäude noch heftig gepokert. So soll ein Investor sein Angebot noch einmal erhöht haben und biete der Stadt jetzt statt 18 fast 20 Millionen Euro. Die Seefahrtschule soll dabei nicht abgerissen, sondern zu Wohnungen umgebaut werden. Interesse an dem Bauhausgebäude hat auch ein Zusammenschluss um das Architekturbüro Meinhard/von Gerkan, der eine Architektur-Akademie und eine Design-Hochschule etablieren will. Mit einer Entscheidung der Stadt wird bis Ende des Jahres gerechnet.