BUND will mehr Recyclingpapier in Schulen und Verwaltung

Hamburg. Die Hamburger Verwaltung und die Schulen verwenden nach einer aktuellen Erhebung der Initiative Pro Recyclingpapier nur zu 43 Prozent Umweltpapier. Die Naturschutzorganisation BUND forderte die Umweltbehörde und die Bezirke daher gestern auf, vollständig auf Recyclingpapier umzustellen.

Anders als Hamburg hätten Städte wie Bonn, Essen und Halle dieses Ziel bereits erreicht. Bei seiner Bewerbung als Europäische Umwelthauptstadt habe Hamburg noch versprochen, mindestens 50 Prozent Recyclingpapier einzusetzen.

Auch gegenüber den Nachbarstädten ist die Hamburger Quote in Sachen Recyclingpaier schlecht. Die Lübecker Verwaltung verwendet zu 63 Prozent Umweltpapier. In Kiel sind es 73 Prozent, in Hannover sogar schon 96 Prozent. Bestes Ergebnis bringt allerdings Oldenburg mit 100 Prozent ein. Bremen steht mit 40 Prozent vergleichsweise schlecht da. In Bremerhaven sind es sogar nur 2,8 Prozent.

Es sei verwunderlich, dass Hamburg bei diesem relativ gut zu organisierenden Thema hinter den eigenen Zielen zurückbleibe, sagte BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch. Alle Recycling-Kopierpapiere, die den Blauen Engel tragen, erfüllten die gängigen DIN-Normen und würden von den Herstellern empfohlen.

Für die Behördenkorrespondenz gebe es inzwischen schon Recyclingpapiere, die von herkömmlichen weißen Druckpapieren kaum noch zu unterscheiden, aber dafür deutlich umweltfreundlicher seien.