CDU-Mittelstand verlangt Änderung der Volksgesetzgebung

Nachdem der Bürgerentscheid im Bezirk Eimsbüttel den Bau des Hoheluftkontors an der Isebek gestoppt hat, fordert die CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) höhere Quoren in der Volksgesetzgebung. "Hier konnte eine Minderheit ihre eigenen Interessen durchsetzen", sagte der MIT-Landesvorsitzende Hjalmar Stemmann. Das zeige, "dass die derzeitige Volksgesetzgebung geändert werden muss". An dem Bürgerentscheid hatten sich nur 23 Prozent der Wähler beteiligt. Davon hatten aber 68 Prozent gegen den Bau gestimmt. Der Naturschutzbund Nabu, der nichts gegen die Bebauung einzuwenden hatte, forderte, den Bürgerentscheid zu respektieren.