Ernährung

GAL will besseres Essen an Hamburger Schulen

GAL schlägt Einrichtung von Produktionsküchen vor, in denen Essen frisch zubereitet wird, für jeweils drei oder vier benachbarte Schulen.

Hamburg. Die GAL-Opposition fordert mehr Qualität beim Kantinenessen in Schulen. "Kochen statt Aufwärmen" lautet das Prinzip. Die GAL schlägt die Einrichtung von Produktionsküchen, in denen das Essen frisch zubereitet wird, für jeweils drei oder vier benachbarte Schulen vor.

+++ Schulessen oft mangelhaft und ungesund +++

+++ Preisgünstiges Schulessen, zu wenig Geschmack +++

Im Zuge des Ganztagsschulausbaus sollen nach dem Willen des Senats 150 Schulen in den nächsten Jahren mit Schulküchen ausgestattet werden. Vorgesehen ist dort allerdings nur das Aufwärmen der Speisen. Für die Neu- und Zubauten stehen rund 100 Millionen Euro bereit. "Mit dem Geld lassen sich nach einem Gutachten unabhängiger Architekten auch Produktionsküchen erstellen", sagte GAL-Bildungsexpertin Stefanie von Berg. Die Küchen sollen auch Frühstück anbieten und könnten nach Schulschluss für Bewohner des Stadtteils geöffnet sein.

( (pum) )