Kommentar

Uni-Umzug vom Tisch? Kehrtwende einer Senatorin

Eine Senatorin auf dem Rückzug. Geordnet, aber komplett. War Herlind Gundelach es doch, die sich zunächst für den Neubau der Universität auf dem Kleinen Grasbrook starkgemacht hatte, so schwenkt sie nun auf die Linie ihrer Kritiker ein und unterstützt deren Forderung, die maroden Gebäude in Rotherbaum zu sanieren. Das nennt man Gesichtswahrung einer Politikerin, die eingesehen hat, dass ihre weitreichenden Pläne nicht durchsetzbar sind. Weder an der Uni noch in ihrer eigenen Partei.

Und so erklärt sich auch der fulminante Einstieg des neuen Uni-Präsidenten Dieter Lenzen. Eigentlich ein Einstand vor dem Einstand, hatte er vor seinem ersten Arbeitstag ein entschiedenes Votum für den alten Uni-Standort abgegeben und sich damit scheinbar gegen die Senatorin positioniert. Doch die war wohl längst auf dem Rückzug.