Hamburger Innenbehörde

Sparzwang: Polizei will Wachen schließen

Sparmaßnahmen: Die Hamburger Polizei plant, Kommissariate zusammenzulegen, um auf Polizeiwachen verzichten zu können.

Hamburg. Nach einem Bericht der Zeitung "Die Welt" werde dabei auch die Zukunft der Davidwache an der Reeperbahn diskutiert. Als bereits gesichert gelte die Zusammenlegung des Polizeikommissariats PK 27 in Stellingen mit einem weiteren Kommissariat. Welches das sein soll, stehe aber noch nicht fest. Möglicherweise müsse es mit der Wache des PK 26 am Blomkamp in Osdorf fusionieren. Eine weitere Option sei der Zusammenschluss der symbolträchtigen Davidwache (PK 15) mit dem Polizeirevier an der Stresemannstraße (PK 16). Wie "Die Welt" erfuhr, sollen beide Standorte auf Drängen von Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) erhalten bleiben. Eines der beiden Kommissariate würde dann in Zukunft die Funktion eines "Außenpostens ohne Führung" einnehmen. Im Gespräch für eine Fusion seien auch die beiden Kommissariate PK 11 in St. Georg und PK 41 am Sievekingdamm.

Betroffen von den Sparmaßnahmen der Innenbehörde seien auch einige Feuerwachen im Süden der Stadt: Die Wache in Finkenwerder soll abgerissen und durch den Neubau einer Großwache ersetzt werden, an der zwei Löschfahrzeuge mit insgesamt 16 Mann stationiert werden sollen. Stattdessen soll an der Wache Süderelbe an der Waltershofer Straße kein Löschfahrzeug mehr im Einsatz sein. Die beiden Wachen hatten nach Angaben der Zeitung bereits vor sieben Jahren ihr Personal reduzieren müssen.