Harburg
Fussball

Borstel und Meckelfeld behalten ihre weiße Weste

Dennis Auber (r.) vom TSV Winsen versucht an Schneverdingens Niclas Günter vorbeizukommen, bleibt allerdings hängen.

Dennis Auber (r.) vom TSV Winsen versucht an Schneverdingens Niclas Günter vorbeizukommen, bleibt allerdings hängen.

Foto: Markus Steinbrück / HA

Zweiter Sieg im zweiten Saisonspiel für die Fußball-Bezirksligisten. Bisheriger Tabellenführer TSV Winsen verliert 0:2 gegen Schneverdingen.

Winsen.  Der MTV Borstel-Sangen­stedt und TV Meckelfeld sind die heimlichen Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga zwei. Beide Clubs feierten im zweiten Saisonspiel den zweiten Sieg und haben sechs Punkte auf dem Konto. Weil das direkte Duell aufgrund der Hochzeit des MTV-Spielers Tim Bruns auf den 3. Oktober verlegt wurde, stehen Borstel und Meckelfeld nur auf den Rängen drei und fünf. Mit einer Partie mehr, darunter eine Punkteteilung, zieren Scharmbeck und Elstorf mit jeweils sieben Punkten die Plätze eins und zwei.

Nach dem 6:2 in Eldingen gewinnt Borstel jetzt 6:1 in Bendestorf

Während Landesliga-Absteiger Meckelfeld, der durch einen Doppelpack von Julius Pechtl 2:0 gegen Eldingen gewann, oben erwartet wurde, überrascht der Blitzstart des MTV Borstel, gerade nach dem Ausfall von Torjäger Marvin Mißfeld (Kreuzbandriss). Auf das 6:2 in Eldingen ließ das Team von Trainer René Schrader nun ein 6:1 gegen den nächsten Aufsteiger, den SV Bendestorf, folgen. „Wir schaffen es ganz gut, die Last im Angriff auf mehrere Schultern zu verteilen. Das macht uns unberechenbar“, sagte Schrader. „Wir haben davon geträumt, mit zwei Siegen gegen Aufsteiger zu starten. Eine schöne Momentaufnahme.“

Winsen kann nicht an Leistungen der ersten beiden Siege anknüpfen

Wie stark Borstel wirklich ist, wird sich kommenden Sonntag im Stadtderby gegen den alten Tabellenführer TSV Winsen zeigen. Die Kreisstädter konnten beim 0:2 (0:1) gegen TV Jahn Schneverdingen nicht an die Leistungen der ersten zwei Spiele anknüpfen. Jan-Niklas Schulga, Tobias Grube (beide Urlaub) und Moritz Esmann fehlten. „Eigentlich haben wir genug Qualität im Kader. Die haben wir heute aber nicht gezeigt“, sagte Trainer Henrik Titze.

In einer hektischen Partie mit sieben gelben Karten verursachte Allaa Mrisi vor dem 0:1 (13.) einen Foulelfmeter. TSV-Torhüter Florian Neuhofer kam bei einer Notbremse mit Gelb davon, kurz danach machten die Gäste mit dem 2:0 (77.) den Sack zu.