Harburg
Golf

Xander Schauffele schlägt in Winsen ab

Beim Majorturnier in Augusta war nur Tiger Woods besser als Xander Schauffele. Anfang September spielt der 25-Jährige US-Amerikaner mit deutschem Pass erstmals im Herkunftsland seines Vaters.

Beim Majorturnier in Augusta war nur Tiger Woods besser als Xander Schauffele. Anfang September spielt der 25-Jährige US-Amerikaner mit deutschem Pass erstmals im Herkunftsland seines Vaters.

Foto: David Cannon / Getty Images

Der Weltranglisten-Neunte hat seine Zusage gegeben für die Porsche European Open vom 5. bis 8. September 2019.

Winsen.  Die große Bühne gehörte Golf-Superstar Tiger Woods. Vor einer Woche beim Masters in Augusta kehrte der 43-Jährige sportlich auf den Olymp zurück, gewann nach einer langen Verletzungsgeschichte und elf Jahren Pause wieder eines der vier Major-Turniere. Nicht Beiwerk, sondern einer der größten Herausforderer war Xander Schauffele. Mit nur einem Schlag Rückstand belegt der US-Amerikaner mit deutschen Wurzeln den geteilten zweiten Platz.

In Augusta benötigte er nur einen Schlag mehr als Sieger Tiger Woods

Im September wird Schauffele, der in der am Montag veröffentlichten Weltrangliste auf dem neunten Platz geführt wird, zum ersten Mal in der Heimat seines Vaters zu sehen sein. Der 25-Jährige hat seine Zusage gegeben für die Porsche European Open auf der Golfanlage Green Eagle in Winsen. Allein mit dieser Verpflichtung macht sich die Terminverschiebung bezahlt. Das mit zwei Millionen Euro dotierte Event wandert vom Termin Ende Juli auf den Zeitraum vom 5. bis 8. September 2019. Dann wird die US PGA Tour beendet sein, viele Stars könnten sich anschließend auf der Europa-Tour verdingen, so die Hoffnung.

Als eines der zwei größten Golfturniere Deutschlands machen die Porsche European Open zum dritten Mal nach 2017 und 2018 Station in Winsen. „Gemeinsam mit unserem Titelsponsor Porsche freuen wir uns, mit einem Weltklasse-Teilnehmerfeld und neuem Entertainment zu den Green Eagle Golf Courses zurückzukehren“, versprüht Turnierdirektor Richard Atkinson schon Vorfreude. Atkinson löst Dominik Senn als Turnierdirektor ab, der zwei Jahre die Verantwortung getragen hatte.

Richard Atkinson löst Dominik Senn als Turnierdirektor ab

Mit neuem Management und neuen Ideen, aber dem bekannten, sportlichen Anspruch lockt das Event der European Tour vom 5. bis 8. September wieder ein hochklassiges, internationales Teilnehmerfeld auf den Porsche Nord Course in Winsen. Die Neuauflage soll neben Golf-Fans auch sportbegeisterte Familien vor die Tore Hamburgs locken. Nachdem in den vergangenen zwei Jahren jeweils 39.000 Zuschauer die vier Turniertage verfolgt hatten, möchten die Veranstalter nun mit familienfreundlichen Preisen und einem erweiterten Eventprogramm weitere Begeisterung entfachen. „Das Turnier hat eine glänzende Zukunft. Wir haben die Vision, es in den kommenden Jahren zu einem der wichtigsten European-Tour-Events auf dem Kontinent weiterzuentwickeln“, so Atkinson.

Der Weltranglisten-Neunte hat zwölf Millionen Euro Preisgeld gewonnen

Rückenwind gibt die Zusage von Xander Schauffele. „Nach seiner hervorragenden Leistung beim Masters in Augusta freuen wir uns darauf, Xander Schauffele zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. Der gebürtige Amerikaner mit deutschen Wurzeln hat in den letzten zwölf Monaten sensationelle Erfolge gefeiert“, sagt Atkinson. In seiner noch jungen Karriere gewann der Kalifornier vier Turniere der PGA-Tour und erspielte mehr als zwölf Millionen Dollar Preisgeld. Es ist das erste Turnier auf deutschem Boden für den Shootingstar: „Ich freue mich sehr auf die Porsche European Open. Ich habe gehört, dass es ein tolles Event ist. Für mich wird es auch etwas Besonderes sein, zum ersten Mal in Deutschland zu spielen. Das Land liegt mir sehr am Herzen, nicht zuletzt, weil mein Vater von dort kommt.”

Weitere Weltklasse-Golfer sollen als Winsen-Starter folgen

Im Kampf um den Sieg auf dem Porsche Nord Course wird Schauffele mit starker Konkurrenz zu rechnen haben, denn die Ausrichter werden alles daran setzen, weitere klangvolle Namen zu präsentieren. Das unterstreicht Oliver Eidam von der Porsche AG: „Unser Anspruch ist es, auch 2019 Weltklasse-Golf mit Top-Spielern zu präsentieren, die in Deutschland sonst nicht zu sehen sind.“ Mit Xander Schauffele ist ein erstes Ausrufezeichen gesetzt.

Eintrittspreise sollen auch Familien anlocken

Erwachsene zahlen für eine Tageskarte an den Turniertagen Donnerstag und Freitag (5. und 6. September) jeweils 25 Euro, Jugendliche die Hälfte. Am Sonnabend und Sonntag kostet eine Tageskarte für Erwachsene 35 Euro und für Jugendliche 17,50 Euro. Für Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren ist der Eintritt frei. Alle Tickets sind online verfügbar unter www.ticketmaster.de.