Harburg
Judo

Judo-Verband würdigt Stöckter Trainerin für ihr Engagement

Rolf-Dieter Frey vom Niedersächsischen Judo-Verband (NJV) überreicht Charina Jeromin vom HSV Stöckte die Leistungsnadel in Bronze.

Rolf-Dieter Frey vom Niedersächsischen Judo-Verband (NJV) überreicht Charina Jeromin vom HSV Stöckte die Leistungsnadel in Bronze.

Foto: NJV

Charina Jeromin engagiert sich seit vielen Jahren unermüdlich und vereinsübergreifend. Dafür gab es jetzt die Leistungsnadel des NJV.

Stöckte.  Es ist nur eine kleine Begebenheit, aber sie verdeutlicht die Einstellung von Charina Jeromin zum Ehrenamt und zur Trainertätigkeit. Anfang März beim Fest des Sports in der Stadthalle Winsen standen zwei ihrer Schützlinge auf der Bühne im Rampenlicht. Talea Post und Odine Vainauskas waren im vergangenen Jahr in der Disziplin „Kata Duo“ Zweite bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften und Sechste bei den deutschen Meisterschaften im Judo geworden. Üblich ist, dass der Kreissportbund und Landkreis Harburg auch die Trainer zur Ehrung einladen. Auch Jeromin hatte eine Einladung erhalten, im Publikum saß sie aber nicht.

Der Grund: „Ich wäre gern gekommen, habe aber niemanden gefunden, der mich bei meinem Training vertreten könnte“, sagte die Übungsleiterin vom Hansa-Sportverein (HSV) Stöckte. Da war es für die 32-Jährige aus Maschen eine Selbstverständlichkeit, dass sie ihre Judoka nicht hängen oder womöglich ohne Training zu Hause sitzen lässt.

Vor einigen Tagen stand Charina Jeromin dann selbst im Mittelpunkt. Nicht im schicken Outfit auf einer Bühne, sondern dort, wo sie sich am wohlsten fühlt: im Kreise ihrer Sportlerinnen und Sportler auf einer Judomatte. Rolf-Dieter Frey, der Vorsitzende der Ehrenkommission des Niedersächsischen Judo-Verbandes (NJV), hatte sich auf den Weg zu einem Trainingsabend des HSV Stöckte gemacht, um Jeromin die NJV-Leistungsnadel in Bronze und eine schmucke Urkunde zu überreichen.

2007 eine Trainingsgruppe ausschließlich für Mädchen gegründet

„Die ehemalige Bundesligakämpferin und langjährige Judotrainerin wird für ihr überdurchschnittliches, vereinsübergreifendes Engagement ausgezeichnet“, heißt es in der Begründung, „die Kinder trainieren nach eigenen Angaben gern bei ihr, weil ihr Training sehr abwechslungsreich ist, man jede Woche etwas Neues lernt und Charina auch viele Freizeitaktivitäten für die Judoka organisiert.“

Seit Sommer 2006 ist Charina Jeromin als Trainerin im HSV Stöckte aktiv und engagiert sich über das normale Maß hinaus für die Kinder- und Jugendarbeit in der Judoabteilung und die Förderung von leistungsstarkem Nachwuchs. 2007 gründete sie eine eigene Trainingsgruppe nur für Mädchen, die bis heute Bestand hat und aus der eine erfolgreiche Landesliga-Mannschaft hervorgegangen ist. Seit dem vergangenen Jahr ist sie zudem Jugendwartin im Gesamtverein und setzt sich abteilungsübergreifend für Kinder und Jugendliche ein.