Harburg
Fussball

FC Türkiye gewinnt das Südderby

Vasco Zawada (Mitte, FC Türkiye) setzt sich gegen Umut Yildiz (l.) und Abu Snow durch

Vasco Zawada (Mitte, FC Türkiye) setzt sich gegen Umut Yildiz (l.) und Abu Snow durch

Foto: Ingo Brussolo

Landesligist Harburger TB holt 13 von 15 möglichen Punkten im Abstiegskampf. Oberligist Buchholz genügt ein Treffer zum Erfolg gegen Rugenbergen.

Harburg.  Die Landesliga-Fußballer des Harburg TB haben sich noch nicht aufgegeben. Auch wenn es lange Zeit so aussah, als stünde der Wiederabstieg aus der Landesliga Hansa bereits fest, haben Verein, Mannschaft und Trainer den Kampf nie aufgegeben. Der 4:1-Sieg über den MSV Hamburg weckt jetzt berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

13 von 15 möglichen Punkten erspielte sich die Elf von Trainer Nabil Toumi in den letzten Wochen, das ist mehr als beeindruckend. Lange Zeit sah es im Spiel gegen MSV Hamburg nicht nach einem Sieg aus. Der HTB lag 0:1 in Rückstand, benötigte nach knapp einer Stunde eine Rote Karte für einen Gästespieler. Den Freistoß setzte Vedat Düzgüner in den Winkel, die Aufholjagd konnte weitergehen. Die Harburger griffen auf ihr Erfolgsrezept zurück. Ein Eckball von Kirill Schneider landete auf dem Kopf vom Erhan Albayrak. Dessen Führungstreffer sprengt beim Harburger TB alle Ketten, Schneider erhöht auf 3:1. Stefan Sawiel kann per Elfmeter nach Foul an Anselm Schöneberg sogar noch auf 4:1 erhöhen.

Das 1:0 vor Wochen gegen die Spitzenmannschaft Concordia hat beim Klub Kosova nicht die erhoffte Wirkung gebracht. Beim VfL Lohbrügge gab es eine 1:2-Niederlage, es war bereits die dritte in Folge gegen einen unmittelbaren Konkurrenten. Das 0:1 nach wenigen Sekunden brachte die Mannschaft völlig von der Rolle. Lohbrügge erhöht noch vor der Pause. Nach drei Wechseln in der Halbzeit traf Hugo Goncalves zum 1:2 aus der Entfernung., Torwart Jonas Hjortskov parierte einen Elfmeter. Trotz allem: Klub Kosova weiter mitten im Abstiegskampf. Wieder eine knappe Niederlage kassierte der FTSV Altenwerder mit 0:1 beim SV Altengamme.

Das Südderby zwischen Dersimspor und dem FC Türkiye konnte nicht halten, was das Hinspiell versprochen hatte. Erst die zweite Halbzeit bot den über 400 Zuschauern mehr. Das 1:0 für Tabellenführer Türkiye erzielte Serhat Cayir. Danach patzt Dersimspors Kapitän Benjamin Thiel beim Elfmeter. Die letzte Aktion des Spieles nutzt Lamin Jawla zum 2:0 für den alten und neuen Tabellenführer FC Türkiye.

Beim Klub Kosova bleibt der Sieg gegen Spitzenteam Concordia ohne Wirkung

Ein einziges Tor und das auch erst zwei Minuten vor Schluss, war der Höhepunkt im Oberligaspiel zwischen Buchholz 08 und dem SV Rugenbergen. Und es war zugleich auch die Entscheidung. Zum Auftakt des Buchholzer Sturmlaufs, der erst in der 80. Minute einsetzte, setzte sich Julian Künkel auf links durch. In seinen Querpass wirft sich Prince Boateng Styhn, verfehlt aber den Ball um Zentimeter. Drei Minuten später hat sich Arne Gillich durchgespielt. In dessen Querpass sprintet Milaim Buzhala, nimmt den Ball volley. Aber mit einer tollen Fußabwehr rettet Rugenbergens Torwart Jannis Waldmann. Dann die 88. Minute. Arne Gillich legt sich den Ball zum Freistoß zurecht. Von hinten ist Alexander Bowmann mit nach vorne geeilt. Er erwischt den Ball mit dem Kopf und knallt ihn links oben ins Eck. Der Jubel hält bis zum Schlusspfiff an.

„Den Pokalschock haben wir abgehakt“, sagte Trainer Jean-Pierre Richter nach dem 2:1 (1:1) des FC Süderelbe in der Fußball-Oberliga gegen den Meisterschaftskandidaten SV Halstenbek-Rellingen. Anfangs wirkte die Mannschaft vor 275 Zuschauern noch behäbig, leistete sich zahlreiche Fehler und spielte ungenaue Pässe in Serie. Nach einer Viertelstunde ging Süderelbe konzentrierter zu Werke. Zunächst scheiterte Samuel Louca noch freistehend am Halstenbeker Keeper, dann war Torjäger Boris Shtarbev zur Stelle und erzielte den Führungstreffer (26.). Nach einem Foul von Anton Lasko sprach der Schiedsrichter den Gästen fünf Minuten vor der Halbzeitpause einen Freistoß in aussichtsreicher Position zu. Yannick Sottorf ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum Ausgleich – Lasko fäschte den Ball unhaltbar ab. In der 89. Minute traf Marcel Rodrigues durch einen Freistoß aus 35 Metern in die linke obere Ecke.

Nach dem 1:2 (0:0) des Buxtehuder SV vor 140 Zuschauern im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen den Tabellennachbarn USC Paloma muss der Aufsteiger weiter um den Klassenerhalt zittern. Als Schlüsselszene der Partie bezeichnete Trainer René Klawon ein Foul von Palomas Keeper an Herman Mulweme in der 35. Minute. Buxtehudes Torjäger hatte Sebastian Voß umkurvt und das leere Tor vor Augen, als der Tormann ihn von den Beinen holte. „Normalerweise gibt das Rot und Elfmeter“, ereiferte sich Klawon, der sicher ist, dass seine Mannschaft gewonnen hätte, wenn sie in Führung gegangen wäre. So erzielten die Gäste nach einem Fehler von BSV-Torwart Michael Hopp durch einen Flugkopfball nach einer Stunde das 1:0. Zehn Minuten später schlief die Buxtehuder Defensive bei einem Einwurf für Paloma, Mladen Tunjic war zur Stelle und traf zum 2:0. Das 1:2 von Mulweme in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik.