Harburg
Handball

Buxtehuder SV gelingt die Revanche

Foto: Hans Kall

Die Bundesliga-Handballerinnen verteidigen die Tabellenspitze. 39:26-Sieg zum 51. Geburtstag von Trainer Dirk Leun.

Buxtehude.  Sie ist wieder da – und wie. Jana Podpolinski vom Buxtehuder SV war am deutlichen 39:26 (18:12)-Erfolg des Handball-Bundesliga-Tabellenführers vor 1400 Zuschauern in der Halle Nord gegen die SG BBM Bietigheim mit neun Treffern die erfolgreichste Torschützin. Die zur Spielerin des Tages gekürte Rückraumakteurin strahlte, nach langer Verletzungspause hat sich die 28 Jahre alte Handballerin des Buxtehuder SV wieder herangekämpft und knüpft an ihre alte Form an. Rechtzeitig zum Kampf um die deutsche Meisterschaft und Pokalfinale in Hamburg.

Der Beifall der Fans tat ihr ebensogut wie ihren Mitspielerinnen, die von Beginn an willensstark auftraten und nur ein einziges Mal in der ersten Hälfte ein wenig schwächelten, als Bietigheim auf 10:11 nach 19 Minuten herankam. Der kleine Einbruch war schnell überwunden, zwei Treffer von Podpolinski sowie von Lena Zelmel, Isabell Klein, Stefanie Melbeck und Randy Bülau stellten den Sechs-Tore-Vorsprung zur Halbzeit her. Die Gäste aus Baden-Württemberg in der Nähe von Karlsruhe hatten in den zweiten 30 Minuten kaum noch etwas entgegenzusetzen.

Der Buxtehuder SV hat nicht nur die Tabellenführung in der Bundesliga vor dem Thüringer HC behauptet, sondern auch eindrucksvoll und erfolgreich Revanche gegen Bietigheim genommen. Denn ausgerechnet im Hinspiel hatte der BSV eine 26:29-Niederlage hinnehmen müssen, die bisher einzige in dieser Saison.

Aber nicht nur das BSV-Team stand im Blickpunkt, Trainer Dirk Leun freute sich einen Tag nach seinem 51. Geburtstag über das nachträgliche Geschenk, das ihm seine Damen sportlich servierten. In der Kabine stießen der Coach und seine Spielerinnen auf den Ehrentag an.

Zu den weiteren Torschützen gehörten Emily Bölk (6/3), Jessica Oldenburg (5) und Randy Bülau (5/3).