Handball-Frauen

Buxtehuder SV holt sich die Tabellenspitze zurück

| Lesedauer: 3 Minuten
Hans Kall

Handball-Bundesliga-Frauen gewinnen bei der HSG Blomberg-Lippe mit 29:22

Buxtehude. Wenn die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen bei der HSG Blomberg-Lippe antreten müssen, dann können sie fest auf die Unterstützung ihrer Fans bauen. Auch diesmal waren 50 Anhänger mit nach Ostwestfalen gereist. Seit Jahren ist die Reise nach Blomberg fest gebucht beim Fanclub Has und Igel. Kurz vor dem Ziel wird eine Kaffeepause im Cafe Rickbruch in Extertal gemacht. Frisch gestärkt mit selbstgebackenem Kuchen erreichte der BSV-Tross die Sporthalle Ulmenallee und hatte nach 60 Minuten einen weiteren Grund zur Freude der österlichen Ausfahrt: Der Buxtehuder SV setzte sich mit 29:22 (14:15) gegen die HSG Blomberg-Lippe durch.

Das Team von Trainer Dirk Leun feierte damit nicht nur den zwölften Saisonsieg, sondern machte seinen Fans ein weiteres Ostergeschenk. Der BSV holte sich die Tabellenführung von Meister Thüringer HC zurück, der in einem vorgezogenen Spiel gegen die SG BBM Bietigheim (27:26) an die Spitze geklettert war.

Dirk Leun hatte seine Mannschaft vor der schweren Hürde in Blomberg gewarnt. Vor 750 Zuschauern entwickelte sich ein zunächst ausgeglichenes Spiel mit Vorteilen eines stark spielenden Gastgebers, der nach 30 Minuten auch mit einer verdienten 15:14-Führung in die Halbzeitpause ging. Der Buxtehuder SV hielt die Partie zwar offen, Trainer Leun haderte vor allem mit einer mangelnden Chancenverwertung.

Der BSV-Trainer schien in der Pausenansprache die richtigen Worte gefunden zu haben und hatte den Nerv seiner Damen getroffen. Die Buxtehuder Abwehr stand in den zweiten 30 Minuten viel besser. Das Team um Mannschaftsführerin Isabell Klein legte die vom Trainer geforderte Aggressivität an den tag und ließ in der zweiten Hälfte nur noch sieben Gegentreffer zu. Hinter der guten Abwehr stand eine noch bessere Torhüterin Julia Gronemann zwischen den Pfosten. Mit 22 Paraden war sie der Garant für den zwölften Bundesligasieg in Folge. Die letzte Niederlage datiert vom 12. November 2014 – mit 26:29 in Bietigheim. Die SG BBM Bietigheim ist nächster Gegner des BSV, läuft am Sonntag, 12. April, um 15 Uhr in der Halle Nord auf.

Mit Randy Bülau hat der Buxtehuder SV eine weitere Siebenmeterschützin gefunden. In den vergangenen Spielen ist der BSV häufig vom Punkt gescheitert. So sichere Schützinnen wie Lone Fischer, Emily Bölk oder Friederike Gubernatis zeigten Nerven und trafen nicht mehr. In Blomberg beorderte Trainer Dirk Leun seine Spielmacherin Randy Bülau an den Punkt, die früher schon vom Siebenmeterpunkt erfolgreich war. Dreimal trat die Rückraumspielerin an, dreimal verwandelte und avancierte mit insgesamt sieben Treffern zur besten Torschützin. Friedrike Gubernatis war fünf Mal zum Strafwurf angetreten, einen davon verwarf sie.

Auch die in der Vorwoche geschonte Rückraumspielerin Jessica Oldenburg war in Blomberg mit von der Partie und zeigte sich mit vier Treffern gut erholt. Auch Stefanie Melbeck hatte die Reise an die Lippe mit angetreten und durfte sich mit ihren Mitspielerinnen über den zwölften Sieg und die Tabellenführung freuen. Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Buxtehuder SV und Thüringer HC geht weiter, noch hat der BSV einen Punkt Vorsprung vor dem amtierenden Meister. Und dieser Vorsprung soll bis zum Saisonende verteidigt werden.

Die Tore: Randy Bülau (7/davon drei Siebenmeter), Friederike Gubernatis (6/5), Jessica Oldenburg (4), Isabell Klein (3), Lena Zelmel (3), Ulrika Agren (2), Jana Podpolinski (2), Marcella Deen (1) und Maxi Hayn (1)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport