Harburg
Fußball

Kosovas Überraschungssieg spült Türkiye an die Spitze

Foto: Ingo Brussolo

Das Kellerkind der Landesliga Hansa-Staffel ringt den Tabellenführer Concordia mit 1:0 nieder. Harburger TB sendet ein verzweifeltes Lebenszeichen im Abstiegskampf.

Wilhelmsburg. Ungewohnte Anstoßzeit am Vormittag, dazu ein unebener Rasenplatz – das war Gift für Concordia, den Tabellenführer der Landesliga Hansa-Staffel. Gastgeber Klub Kosova war bestens vorbereitet auf den scheinbar übermächtigen Gegner, machte geschickt die Räume eng. Den Concorden blieben nur lange Bälle, damit hatte Kosovas Defensive wenig Mühe. Vor der Pause blieben die Angriffsbemühungen beider Teams im Ansatz stecken, die Türkiye-Spieler unter den Zuschauern sahen es mit Genugtuung.

Wer nach dem Wechsel eine bessere Elf von Concordia erwartet hatte, wurde enttäuscht. Kosova ließ sich nicht locken, suchte immer mehr in der Offensive nach Möglichkeiten. Nach 62 Minuten die Szene des Spieles. Nach einem schönen Anspiel landet der Schuss von Kosova-Angreifer Besir Kasami am Pfosten, den Abpraller kann Concordia nicht richtig klären. Es folgt ein Foulspiel an Onur Tüysüz und ein Elfmeterpfiff. Tüysüz persönlich hämmert den Ball rechts oben in den Winkel. Concordia bekommt weiterhin keinen Zugriff aufs Spiel. Amir Ukshini hat die Konterchance, er zirkelt den Ball aber am langen Pfosten vorbei. Es bleibt beim 1:0-Sieg für den Klub Kosova, das ist mehr als ein Achtungszeichen im Abstiegskampf. Der FC Türkiye macht sich im Anschluss auf zum Bramfelder SV.

Mit der Gewissheit, bei einem Sieg einen großen Schritt in Sachen Aufstieg zu machen. Die unmittelbaren Kontrahenten hatten ihre Spiele verloren, mit Bramfeld konnte man einen Verfolger abschütteln. Lange Zeit sah es nach einem torlosen Unentschieden aus. Beide Teams neutralisierten sich, Torchancen blieben Mangelware. Türkiye hatte mehr vom Spiel, konnte sich aber keine großen Szenen erspielen. Kurz vor dem Abpfiff erzielte Georgios Mikelatze das goldene Tor, bescherte dem FC Türkiye damit einen ganz wichtigen Sieg.

Einen Erfolg brauchte auch der FTSV Altenwerder im Spiel gegen Dersimspor. „Siegen oder fliegen“, lautete das von Ligamanager Sven Lührs ausgegebene Motto. Lange konnte man bei Altenwerder aber nicht von einem Erfolg träumen, das frühe 0:1 durch den eingewechselten Rustam Weizel war Gift für die Bemühungen des FTSV. Dem 0:2 durch David Aslan folgte das 0:3, erneut durch Weizel. Fatih Polat musste auf Seiten Dersimspors mit der Ampelkarte vom Platz.

Der Harburger TB hat sich im Kampf um den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben. „Wir müssen die nächsten zwei Spiele gewinnen, am besten fangen wir bei Croatia damit an.“ HTB-Spielmacher Kirill Schneider gab die Richtung vor. Mehmet Ören vor der Pause und Batur Heidari nach dem Wechsel brachten den HTB mit 2:0 in Front. Croatia konnte dem guten Spiel des HTB nichts entgegen setzen, der mit diesem Erfolg erstmals in dieser Saison die Rote Laterne an FTSV Altenwerder weitergeben konnte.