Harburg
Fussball

B-Junioren von HTB sind Hamburger Pokalsieger

B-Junioren setzen sich mit 2:1 gegen Eintracht Norderstedt durch. Trainer Kirill Schneider feiert außerdem einen Sieg als Ligaspieler, und erhält sich die Chance, mit dem HTB in die Landesliga aufzusteigen.

Harburg. „Das ist der größte Erfolg in unserer Jugendarbeit seit 1952.“ Fußball-Abteilungsleiter Heinz Schwede vom Harburger TB war glückselig. Die jüngere B-Jugend seines Vereins hatte gerade das Finale um den Hamburger Pokal mit einem 2:1 gegen Eintracht Norderstedt II gewonnen. Der Sieg im Endspiel um die Trophäe des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) kam etwas überraschend.

Trainer Kirill Schneider war mit gemischten Gefühlen zu diesem Finale auf das HFV-Sportgelände an der Jenfelder Allee gefahren. Eine Woche vorher hatten seine Schützlingen gegen den selben Gegner in der Punktrunde der Verbandsliga noch mit 1:5 verloren. Außerdem musste er noch am Nachmittag mit den HTB-Herren als Spieler im Relegationsspiel gegen den FSV Geesthacht ran. Seine Gemütslage war dementsprechend angespannt. Doch der Trainer und Fußballer Schneider löste beide Aufgaben souverän.

Taktisch hatte der junge Coach seine Jungs glänzend auf den Pokalfinalgegner eingestellt, seine Mannschaft kämpfte um jeden Meter und zeigte keine Scheu vor dem scheinbar übermächtigen Gegner. Selbst den Rückstand nach 20 Minuten steckte sie weg und inszenierte eigene erfolgversprechende Angriffe. David Mrozek Glischinski, überragender Akteur in Reihen der B-Jugendlichen des Harburger TB, erzielte nach einem Freistoß im Stile eines Uwe Seelers per Kopf den Ausgleich. Die vielleicht etwas zu verspielten Norderstedter Jungs waren dadurch sichtlich irritiert, hatten aber Glück, dass in der Folgezeit nicht ein weiterer Treffer für die Harburger fiel.

Kurz vor der Pause geht der Turnerbund aber doch in Führung. Einmal mehr ist es David Mrozek Glischinski, der nach einem Sololauf in die Mitte auflegt. Gabriel Destici vollendet zum 2:1. Eintracht Norderstedt II versucht nach der Pause alles, zurück in die Erfolgsspur zu finden. Doch das ist gegen eine von Abwehrchef Syed Saqid gut organisierte HTB-Abwehr diesmal zu wenig. Zwingende Chancen bleiben aus, auf der Spielerbank des Harburger TB wird die Unruhe immer größer. Norderstedt läuft jetzt die Zeit weg, dann endlich ertönt der Schlusspfiff.

Kirill Schneider wird aus allen Richtungen aus Wasserflaschen übergossen, der HTB-Jugendtrainer kann den tollen Erfolg überhaupt nicht fassen. Die anschließende Ehrung der Mannschaft wird für ihn zum Höhepunkt in seinem jungen Fußballerleben. Doch viel Zeit, die Freude zu genießen, bleibt nicht. Die Bezirksligafußballer seines Vereins warten nur fünf Kilometer entfernt am Öjendorfer Weg auf den Mittelfeldspieler, den sie dringend brauchen, denn im zweiten Relegationsspiel zur Landesliga müssen sie unbedingt gegen den FSV Geesthacht gewinnen, um sich ihre Aufstiegschance zu bewahren.

Bis zwei Minuten vor Schluss gibt Kirill Schneider Gas, dann wird er taktisch ausgewechselt. Als der 2:0-Erfolg perfekt ist, darf der 24 Jahre alte Linksfuß seinen zweiten Erfolg an diesem Tag feiern.