Neugraben

Der Traum von Olympia lebt

Neuseeländer Jon-Paul Hendriksen wird Zehn-Kilometer-Landesmeister. Der traditionsreiche Halbmarathon der LG HNF durch das Alte Land lockt mehr als 500 Läufer an. Das sportliche Niveau war auch diesmal sehr hoch.

Neugraben. Auch wenn auf dem Sportplatz Neumoorstück in Neugraben noch so viel Schnee lag, dass der Zieleinlauf nach außerhalb verlegt werden musste - der Hamburger Halbmarathon durch das Alte Land war ein sonniges Familienfest. Dazu wurde die Traditionsveranstaltung der LG HNF in diesem Jahr durch die Hamburger Meisterschaften über zehn Kilometer aufgewertet. "Wir hatten sehr viele Nachmeldungen", sagte Mathias Thiessen, der mit Marco Rohrer die Leichtathletik-Gemeinschaft aus Hausbruch-Neugraben und Fischbek leitet. "Das hat uns mit mehr als 500 Teilnehmern einen kräftigen Aufschwung gegenüber den Vorjahren gebracht."

Triathleten nutzen Volksläufe als Vorbereitung auf die Saison

Das sportliche Niveau bei dieser Basisveranstaltung der Volkslaufbewegung war auch diesmal sehr hoch. Wer in Neugraben gewinnen oder auch nur ganz vorne einlaufen kann, der zählt als Freizeitsportler zur absoluten Elite der Lauf- und inzwischen auch der Triathlon-Bewegung.

"Ich trainiere jeden Tag", sagt der erste strahlende Sieger. Und bekannt ist er längst, obwohl Max Schröter erst 19 Jahre alt ist. Der Junge gehörte schon zu den Ersten im Ziel, als er noch für den Post SV Buxtehude in der Schülerklasse startete. Mit seinem Vater, ebenfalls über viele Jahre erfolgreich in der norddeutschen Laufszene, wechselte Max Schröter zum Triathlonteam des Buxtehuder SV. Für die fünf Kilometer benötigte er 16:25 Minuten und war damit zweieinhalb Minuten schneller als sein Teamkollege Lukas Horst (18:51 min.). Als Triathleten kämpfen die beiden gemeinsam in der Regionalliga. Für die sportliche Überraschung sorgte bei diesem Lauf aber Andrea Diethers vom SC Rönnau 74. Die 28-Jährige überrannte außer Max Schröter alle anderen Männer. Ihre Zeit: 17:41 Minuten.

Dann der Kampf um die Hamburger Meisterehren über zehn Kilometer. In der Laufszene, in der sich die meisten seit Jahren begegnen, gab es vor dem Start keinen Zweifel über den Ausgang - weder bei den Männern noch bei den Frauen. Da ist Jon-Paul Hendriksen, der stets freundlich lächelnde Neuseeländer. Der 35-Jährige startet für das Laufwerk Hamburg. "Ich laufe bis zu 160 Kilometer in der Woche", sagt der neue Zehn-Kilometer-Meister, der vor drei Jahren auch den Titel auf er Marathonstrecke gewann. In Neugraben siegte der Neuseeländer in 33:17 Minuten vor Julius Maximilian Schröder (TH Eilbeck), der 63 Sekunden langsamer war. Jons großer Traum ist noch immer, für Neuseeland bei den Olympischen Spielen zu starten. "In drei Jahren in Rio ist wohl meine letzte Chance."

Solch hochgesteckte Ziele hat Katharina Josenhans nicht mehr. Dabei hat die Büroangestellte und zweifache Mutter ihren Landesmeistertitel über zehn Kilometer souverän verteidigt. "Crossmeisterin bin ich auch", sagt sie. Mit der Läufergruppe des HSV war sie gerade im Trainingslager in Portugal. Das ist in dieser Gemeinschaft seit einigen Jahren Tradition. Viele der Teilnehmer kommen gerade aus Trainingslagern, vor allem auf Mallorca.

Die 31 Jahre alte Josenhans verteidigte ihren Titel mit einer Zeit von 38:41 Minuten. Die Zweite, Silke Gielen vom Harburger SC, ließ sich etwas mehr Zeit. Sie war nach 43:11 Minuten im Ziel. Dabei muss man allerdings bedenken, dass Silke Gielen 24 Jahre älter ist als die Titelverteidigerin.

Mit fast 300 Teilnehmern war der Halbmarathon (21,1 Kilometer) die eigentliche Zugnummer des Laufs durch das Alte Land. Mit Benjamin Ehlers vom TH Eilbeck siegte einer der Dauergäste. "So hart wie diesmal habe ich hier noch nie kämpfen müssen", gestand der 35 Jahre alte Einzelhandelskaufmann. Mit Simon Brehmer sorgte ein Neuling beim Halbmarathon für eine spannende Schlussphase. Im Endspurt war Brehmer um lediglich neun Sekunden unterlegen. Der 36-jährige Läufer ist natürlich kein Neuling, sondern ein Rückkehrer. "Früher bin ich für die LG Wedel-Pinneberg gestartet", erzählt Simon Brehmer, "dann habe ich mich selbstständig gemacht, bin Vater geworden und habe jetzt wieder entdeckt, wie sehr ich das Laufen für meine Seele brauche." Die Siegerzeit von Benjamin Ehlers betrug 1:18:32 Stunden, für Simon Brehmer blieben die Stoppuhren bei 1:18:41 Stunden stehen.

Zu der ehrgeizigen Eilbeker Läufergemeinschaft gehören nur zwei Frauen. Aber auch diese erwiesen sich als unbesiegbar. Anne Lupke und Daniela Mölleken reichten sich die Hand und überquerten die Ziellinie als gemeinsame Erste. Ihre Zeit: 1:29:18 Stunden.