Landkreis Harburg

Erstes Projekt des Musik-Vereins: „Ein Käfig voller Narren“

Der Vorstand des neuen Vereins „Musical Stage Buchholz“: Silvia Oelkers, Maren Meier (h.v.l.), Aleksandra Stehr (r.), Nils Schwarzenberg und Gast-Regisseurin Ulrike Barz.

Der Vorstand des neuen Vereins „Musical Stage Buchholz“: Silvia Oelkers, Maren Meier (h.v.l.), Aleksandra Stehr (r.), Nils Schwarzenberg und Gast-Regisseurin Ulrike Barz.

Foto: Musical Stage Buchholz

Musikbegeisterte gründen coronakonform in einer Videokonferenz den Verein „Musical Stage Buchholz“.

Buchholz.  Man muss wohl schon ein bisschen verrückt sein, wenn man in einer Zeit, in der durch die Coronapandemie das öffentliche Leben allgemein und das kulturelle Leben insbesondere zum Erliegen gekommen ist, einen neuen Verein gründet. Oder einfach für die Musik brennen, egal, was gerade passiert. Am 7. Mai haben eine Handvoll Musiker und Musikbegeisterte den Verein „Musical Stage Buchholz“ gegründet.

„Das war eine sehr lustige Zoom-Videokonferenz“, erzählt Gründungsmitglied Nils Schwarzenberg. Der 35-Jährige ist ausgebildeter Sänger und Schauspieler – und war und ist in Buchholz seit vielen Jahren engagiert bei den Steenbee-kern, mit seinem eigenen Vokalensemble „Fortissimo“ und den vielfältigen Musicalprojekten der St.-Paulus-Kirchengemeinde.

Ähnliches gilt für die Buchholzer Schauspielerin, Sängerin und Regisseurin Ulrike Barz, die zuletzt in Buchholz ihr Musical „Albert & Victoria“ aufgeführt hat. Aus dem Umfeld dieser Gruppen, aber auch durch Castings werden die Mitwirkenden für die Projekte gewonnen. „Wir wollten aber schon lange einmal nicht nur mit Eigenproduktionen, sondern mit bekannten Musicals auf die Bühne“, sagt Nils Schwarzenberg. „Aber mein Anliegen ist es auch schon lange, ein vereinsübergreifendes Projekt auf die Beine zu stellen, also mit Teilnehmern mehrerer Theatergruppen, Chöre und so weiter.“

Marketing-Fachfrau schlug Vereinsgründung vor

Als erste Produktion schwebte ihnen „La Cage Aux Folles“ („Ein Käfig voller Narren“) vor. Nach einem ersten Aufruf und der Zusage der Empore für einen Aufführungstermin fanden sich 40 Interessierte bereit, die mitspielen wollten. „Nur die Finanzierung fehlte uns“, sagt Schwarzenberg. Er wandte sich an seine langjährige Freundin Aleksandra Stehr, eine Marketing-Fachfrau. Sie schlug vor einen Verein zu gründen. Musical Stage Buchholz ist inzwischen ein „e.V.“, die Gemeinnützigkeit somit anerkannt und der Verein kann Spendenbescheinigungen ausstellen. Und Spenden, ebenso Sponsoren sowie ehrenamtliches Engagement, sind willkommen.

Vor allem wird noch ein Probenraum dringend gesucht – nicht leicht, wenn mit 40 Akteuren und unter Corona-Bedingungen geplant werden muss. Den ursprünglich geplanten Aufführungstermin am 12. Juni 2021 musste der junge Verein ohnehin verschieben – jetzt sind die Aufführungen für den 5. und 6. März 2022 in der Empore geplant. Am ursprünglichen Premierentermin wird sich das neue Ensemble mit eine Eröffnungskonzert unter dem Titel „Willkommen, Bienvenue, Welcome“ präsentieren.

Bis dahin wird Ulrike Barz ihr Musical „Albert & Victoria“ noch einmal aufführen und für den neuen Verein werben – sowohl um Mitwirkende als auch Unterstützer. Im Hintergrund arbeitet Aleksandra Stehr schon daran, Fördermittel zu beantragen. „Wir betreiben Kulturförderung, Jugendarbeit und mit dem Stück ,La Cage Aux Folles‘ einen Beitrag zum Thema Diversität und Toleranz“, sagt Nils Schwarzenberg. Gesucht werden nicht nur Schauspieler, Sänger und Tänzer und solche, die es werden wollen, sondern auch Musiker für die siebenköpfige Band. Auch Menschen, die sich um Bühnenbild, Kostüme oder Catering kümmern möchten, sind willkommen.

Proben sollen spätestens im Januar beginnen

Diejenigen, die schon dabei sind, üben bereits fleißig: Texte und Musik zum Üben sind verteilt. Auch Tanzen und Schauspiel muss trainiert werden, zumal das Stück es erfordert, dass Männer auf hohen Absätzen laufen müssen. „Ich hatte anfangs Bedenken, ob wir genügend Männer dafür finden würden, aber das war überhaupt kein Problem“, erzählt Nils Schwarzenberg. „Einer, der seine musikalische Heimat im Shantychor hat, kam gleich zum Casting mit den Worten ,Wo sind denn jetzt die Pumps, ich habe Größe 47‘.“

Bei soviel Begeisterung hofft das Musical-Stage-Team, spätestens im Januar mit den Proben beginnen zu können, „zur Not auch in kleinen Gruppen bei mir zu Hause“, sagt Schwarzenberg. Er ist sich sicher, dass „Musical Stage Buchholz“ und der „Käfig voller Narren“ gelingen werden. Dafür will er auch selbst sorgen – in der Hauptrolle der „Zaza“.

Es werde aber auch noch einige Überraschungen geben. Soviel sei verraten: Michael Wabbel, St.-Paulus-Pastor im Ruhestand und engagiert bei den vielen Musicalprojekten der Gemeinde, ist auch wieder dabei. „Er freut sich besonders, dass er endlich mal den Bösen spielen darf“, sagt Nils Schwarzenberg grinsend. Überhaupt dürfe sich das Publikum auf eine moderne Inszenierung des rund 40 Jahre alten Klassikers freuen: Mit einem Laufsteg in den Saal hinein werden die Zuschauer zeitweilig Teil der Geschichte: „Das wird sehr lustig. Und es wird heiß!“

„Musical Stage Buchholz“

Musical Stage Buchholz ist ein gemeinnütziger Verein, der die beliebte Musicalkultur auch in der Nordheidestadt weiterbringen und ausbauen möchte. Im Vorstand sind Aleksandra Steher (1. Vorsitzende), Nils Schwarzenberg (2. Vorsitzender und künstlerischer Leiter), Maren Meier (Schatzmeisterin) und Silvia Oelkers (Schriftführerin).

Mitglieder zahlen 60 Euro im Jahr (Jugendliche 25 Euro), Fördermitglieder mindestens 50 Euro im Jahr. Einzelspenden können auf das Konto DE 24 2075 0000 0091 0029 23 bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude gezahlt werden. Wer als Darsteller, Musiker oder Helfer mitwirken möchte oder einen Probenraum anbieten kann, kann sich unter der Mailadresse musicalstage-buchholz@web.de melden. Weitere Infos gibt es unter www.musicalstage-buchholz.com.