Streit im Ausschuss

Grüne sind gegen den Radweg am Mühlenteich in Buxtehude

| Lesedauer: 3 Minuten
Links und recht von der neuen Holzbrücke am Buxtehuder Mühlenteich sollen die Spazierwege jetzt zu breiten Fahrradwegen ausgebaut werden.

Links und recht von der neuen Holzbrücke am Buxtehuder Mühlenteich sollen die Spazierwege jetzt zu breiten Fahrradwegen ausgebaut werden.

Foto: Axel Tiedemann / AT

Die neue Holzbrücke über die Este könnte vielmehr der Anfang für einen kleinen Park sein.

Buxtehude.  An einem längst stillgelegten Wasserkraftwerk der ehemaligen Granini-Saftfabrik in Buxtehude staut sich die Este und bildet hier einen Teich, der bisher nicht viel Beachtung in der Stadt erhielt. Anfang des Jahres aber wurde dort eine kleine Holzbrücke über den Fluss gebaut, immer mehr Spaziergänger entdeckten gerade im Corona-Lockdown den Mühlenteich daher neu als Ziel für einen jetzt erst möglichen Rundgang. Doch nun ist in der Politik ein Streit entbrannt, wie mit dem Areal weiter verfahren werden soll.

Aktuell geht es um den Ausbau von zwei Sandwegen rechts und links am Gewässer, die Verbindungsstücke für die geplante Radfahr-Grünachse vom Süden Buxtehudes bis in die Altstadt werden sollen. Während eine Mehrheit im zuständigen Ratsausschuss für einen Ausbau samt Asphaltierung stimmte, plädierten ausgerechnet die Grünen dagegen. „Wir Radfahrer können nicht immer alle Wege für uns beanspruchen“, sagte Grünen-Ratsherr Ulrich Felgentreu, der selbst passionierter Radfahrer und steter Befürworter des Radwegausbaus in Buxtehude ist.

Doch hier sei das anders. Das Gelände am Mühlenteich sollte unter Beteiligung der Bürger zu einer Art Park entwickelt werden, fordern die Grünen. Ein ähnlicher Vorschlag kommt von der Linken in Buxtehude, sie sprechen von einem „Bürgerpark Altkloster“, der entstehen könnte: Zusätzliche Bänke, ein Trimm-dich-Pfad, Volleyball-Spielflächen gibt es da bereits als Ideen. Tatsächlich ist die Grünanlage gerade am späten Nachmittag schon jetzt auch ein beliebter Treffpunkt junger Familien aus dem Stadtteil Altkloster, seit es dort einen neuangelegten Spielplatz gibt.

Vorschlag der Grünen findet wenig Zustimmung

Wenn man jetzt aber direkt daneben einen breiten asphaltierten Radweg als schnelle Verbindung baut, schaffe man nur Probleme zwischen Radfahrern und Spaziergängern, heißt es bei den Grünen. Man müsse erst ein Konzept für den neuen Park und dann die Führung neuer Wege entwickeln, lautet ihre Forderung. Einen Vorschlag dazu haben die Grünen auch schon: Die künftige Radfahr-Achse zur Altstadt sollte über die neue Brücke nicht am Teich entlang, sondern mit einem Schlenker drum herum an der Moisburger Landstraße geführt werden. Dort, nicht am Teich, müsse man den Radweg ausbauen und zum Ortseingang auch eine Tempo-30-Zone schaffen, um eine sichere Überquerung der Straße zu ermöglichen.

Ein Vorschlag, der im Ausschuss auf wenig Zustimmung stieß. „Einen solchen Umweg fährt keiner, da stimmen die Leute mit den Radreifen ab, wo es kürzer ist“, sagte etwa Stadtbaurat Michael Nyveld, der selbst dort nach eigenem Bekunden täglich mit dem Rad unterwegs ist. Noch allerdings ist die Frage, ob Bürgerpark oder Radfahrachse am Mühlenteich entstehen soll, relativ offen. Die Entscheidung trifft der Stadtrat.

( at )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg