Buchholz

Empore hat jetzt einen Förderkreis

| Lesedauer: 3 Minuten
Corinna Panek
Die Unterstützer der Empore:  Dirk Volke (Beisitzer), Heinz Pölkner (Kassenwart), Jürgen Hoppe (Beisitzer), Gunter Heise (1. Vorsitzender), Onne Hennecke (EMPORE Buchholz), Jan-Hendrik Röhse (Bürgermeister Stadt Buchholz), Jürgen Kempf (Beisitzer), Manfred Lackner (2. Vorsitzender), Hans-Christian Mühlmann (Beisitzer) und Joana Naß (Schriftführerin).

Die Unterstützer der Empore:  Dirk Volke (Beisitzer), Heinz Pölkner (Kassenwart), Jürgen Hoppe (Beisitzer), Gunter Heise (1. Vorsitzender), Onne Hennecke (EMPORE Buchholz), Jan-Hendrik Röhse (Bürgermeister Stadt Buchholz), Jürgen Kempf (Beisitzer), Manfred Lackner (2. Vorsitzender), Hans-Christian Mühlmann (Beisitzer) und Joana Naß (Schriftführerin).

Foto: Corinna Panek

Die Unterstützer wollen eigene Veranstaltungen anbieten und den Weg für kleinere Anbieter ebnen.

Buchholz.  Die Empore Buchholz, das beliebte Veranstaltungszentrum in der Nordheide, hat nicht einfach nur viele Stammgäste. Unter ihnen sind etliche, die „ihre“ Bühne auch über die Eintrittskartenkäufe hinaus unterstützen möchten. „Vor etwa einem Jahr, nach einer Theatervorstellung, kam die Idee auf: Etwa 30 bis 40 Personen sprachen darüber, dass sie uns gern helfen wollten“, sagt Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke. Jetzt hat sich aus diesem Kreis ein Verein gegründet, der die Förderung der Empore Buchholz zum Zweck hat.

Verein ist gemeinnützig

Der neue „Kultur-Förderkreis Empore Buchholz e.V.“ wurde im Dezember 2019 aus der Taufe gehoben und hat gerade die Bestätigung der Gemeinnützigkeit vom Finanzamt erhalten. Der Vereinsregistereintrag wird derzeit beim Registergericht bearbeitet. Als Vorsitzender hat sich Gunter Heise gefunden, der vielen Buchholzern als ehemaliger Vorsitzender der Niederdeutschen Bühne „De Steenbeeker“ bekannt ist. „Er ist ein netter Typ und eine ,bekannte Nase‘“, sagt Hennecke über Heise.

Der Vorstand repräsentiert eine Mischung aus Gästen des Hauses, Hennecke selbst ist als Kulturmanager Mitglied im Vorstand. Weitere Vorständler sind Manfred Lackner als 2. Vorsitzender, Heinz Pölkner als Kassenwart und Joana Naß als Schriftführerin, Beisitzer sind Jürgen Hoppe, Jürgen Kempf, Hans Christian Mühlmann und Dirk Volke.

Wirtschaftliche Aspekte spielen eine Rolle

Seinen Zweck beschreibt der Kulturförderkreis so: Bei der Gestaltung des Programms dürfen wirtschaftliche Aspekte nicht außer Acht gelassen werden. Kultur ist auch in Buchholz auf Subvention durch den städtischen Haushalt angewiesen. Wenn also die Haushaltslage ein gewohnt attraktives Programm nicht (mehr) zulässt, springt der Verein finanziell mit ein. Das finanziert der Förderkreis zum einen durch seine Mitgliedsbeiträge (ab 60 Euro pro Jahr) und – so der Plan – mit Sponsorengeldern.

Im Blick hat der Förderkreis allerdings weniger Künstler, die exorbitante Gagen verlangen, als regionale Kulturschaffende und Vereine. Denn auch die gehen mitunter ein gewisses finanzielles Risiko bei ihren Auftritten ein, dass sie selbst nur aus ihren Mitgliedsbeiträgen decken können. Darüber hinaus will der Kulturförderkreis eigene Veranstaltungen anbieten. Die erste ist für November geplant.

Spenden sind steuerlich absetzbar

Da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist, können Spenden steuerlich geltend gemacht werden. Da die Empore selbst als städtische GmbH geführt wird, hat sie diese Möglichkeit ansonsten nicht. Umgekehrt darf der Förderkreis keine Investitions- oder Instandhaltungskosten der Empore bezahlen, da Räume und Inventar kein Vereinseigentum sind. „Wir wollen der Empore mehr Raum geben für eigene Veranstaltungen und dazu möglichst viele Vereinsmitglieder gewinnen“, betont Gunter Heise. Einzelpersonen zahlen 60 Euro Jahresbeitrag, Paare (gleich welcher Art) 90 Euro. Firmen können ab 150 Euro Jahresbeitrag Mitglieder werden.

„Für uns entfällt im Idealfall die Verpflichtung, Defizite auszugleichen und wir können unsere Eintritte moderat halten“, ergänzt der Empore-Geschäftsführer. Weitere Projekte des Förderkreises könnten beispielsweise Angebote mit Theaterpädagogen oder eine Kinder-Abo-Reihe sein.

Bürgermeister begrüßt die Neugründung

Buchholz‘ Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse begrüßt die Neugründung: „Der Förderkreis ist eine wichtige Ergänzung, nicht nur finanziell, sondern er kann auch der Identifikation der Menschen mit der Empore Extra-Impulse geben.“ Der Förderkreis ist unter info@foerderkreis-empore.de zu erreichen. Die Internetseite www.foerderkreis-empore.de befindet sich im Aufbau.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg