Landkreis

DRK startet Ausbildungsprojekt für Kita-Mitarbeiter

| Lesedauer: 3 Minuten
Ausbildung beim DRK Harburg-Land (v.l.): Britta Dibbern, Abteilungsleiterin Kindertagesstätten, Geschäftsführer Roger Grewe und der Betriebsratsvorsitzende Sascha Ziegler.

Ausbildung beim DRK Harburg-Land (v.l.): Britta Dibbern, Abteilungsleiterin Kindertagesstätten, Geschäftsführer Roger Grewe und der Betriebsratsvorsitzende Sascha Ziegler.

Foto: Rolf Zamponi

Innerhalb von drei Jahren sollen mindestens 70 Sozialpädagogische Assistenten ausgebildet werden – eine Anstellung ist sicher.

Winsen.  Der größte Kindergartenbetreiber im Landkreis Harburg, das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Harburg-Land, ergreift eine neue Initiative: Innerhalb von drei Jahren sollen mindestens 70 junge Menschen, Berufs- sowie Quereinsteiger zum Sozialpädagogischen Assistenten (SPA) ausgebildet werden. „Wer die Prüfung besteht, bekommt bei uns einen unbefristeten Arbeitsvertrag in einer Kindertagesstätte“, verspricht DRK-Geschäftsführer Roger Greve.

Im Landkreis sind beim DRK 52 Vollzeitstellen in Kitas unbesetzt

Hintergrund des Vorstosses ist, dass Fachkräfte für die Betreuung in Kindergärten und Krippen seit Jahren händeringend gesucht werden. Das gilt auch für das DRK mit 40 Einrichtungen im Landkreis und insgesamt 750 angestellten Fachkräften. „Wir haben derzeit, umgerechnet in Vollzeit, 52 unbesetzte Stellen“, sagt Grewe. In Jesteburg kann derzeit eine geplanten Krippengruppe nicht zum 1. April starten, weil Personal fehlt. Immer wieder müssen aus demselben Grund Betreuungszeiten eingeschränkt werden. Anlass genug, um jetzt das Ausbildungsprogramm aufzulegen.

Die Ausbildung dauert 18 Monate

Interessenten müssen eine der folgenden fünf Voraussetzung erfüllen. Es sind: Ein Realschulabschluss mit Berufsausbildung, die Fachhochschulreife, ein Realschulabschluss mit Aufbauqualifizierung sowie drei Jahren Arbeit in einer Kindertageseinrichtung, ein Abschluss an einer Berufsschule für Sozialpädagogik oder die Hochschulreife. Die Ausbildung dauert 18 Monate. Neu ist dabei, dass in diesem Jahr zum 1. August begonnen werden kann.

Ausbildung an den BBS im Landkreis

Mit dem neu gesetzten Termin für den Einstieg will das DRK verhindern, unnötig Zeit zu verlieren. Normalerweise starten Berufsanfänger im Februar. „Unser Programm wird aber jetzt über das Gute-KiTa-Gesetz des Bundes gefördert, das von Januar diesen Jahres bis Juli 2023 läuft“, erklärt Grewe. Da wäre der Februar-Termin für den Ausbildungsstart in diesem Jahr zu früh, der Februar 2021 zu spät gewesen. Jetzt sollen bis Ende März/Anfang April die Bewerber für die Berufsschulen feststehen. Die ersten 20 Schüler übernimmt die BBS in Buchholz, eine zweite Klasse würde nach Winsen gehen.

Flexible Arbeitszeit und voll bezahlt

Das DRK bietet während der Ausbildung flexible Arbeitszeiten. Die angehenden sozialpädagogischen Assistenten können wählen, ob sie in einer DRK-Kita mindestens 15 und höchstens 39 Stunden pro Woche arbeiten wollen. Die Schulzeit ist berufsbegleitend organisiert, an Nachmittagen, Sonnabenden und in Blockwochen und wird durchbezahlt.

2400 Euro in der Ausbildung

Das monatliche Entgelt für eine Vollzeitstelle beträgt während der Ausbildung brutto 2400 Euro zuzüglich Weihnachtsgeld. Nach der Übernahme steigt die Vergütung auf 2650 bis 3100 Euro. Assistenten arbeiten jeweils als Zweitkraft in einer Gruppe. Sie können sich zum Erzieher oder zur Heilpädagogischen Fachkraft weiterbilden. Für den Einstieg in eine Erzieher-Ausbildung ist jedoch zumindest ein befriedigender Abschluss als SPA notwendig.

Insgesamt fließen aus dem Gute-KiTa-Gesetz 10,5 Millionen Euro für Personal in den Landkreis. „Da nur qualifizierte Mitarbeiter in den Einrichtungen eingesetzt werden können, nutzen wir die Förderung allein für Ausbildungen“, so Grewe. Das DRK erhält mehr als drei Millionen Euro aus der Gesamtsumme.

Bewerbung per Mail bis 21. März

Bewerber können ihre Unterlagen per E-Mail bis zum 21. März an kita.bewerbung@drk-lkharburg.de senden und sich gleichzeitig an der BBS Buchholz unter www.bbs-buchholz.de mit dem Anmeldeformular für einen Schulplatz zum August 2020 anmelden. rz

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg