Harburg
Klimaschonend fliegen

E-Flugzeug soll in Winsen entstehen

Das leichte Sportflugzeug Breezer B400-6 soll in einem Kooperationsprojekt von eCap und Breezer Aircraft demnächst elektrisch fliegen.

Das leichte Sportflugzeug Breezer B400-6 soll in einem Kooperationsprojekt von eCap und Breezer Aircraft demnächst elektrisch fliegen.

Foto: Breezer Aircraft / eCap

Die Umrüster-Firma eCap schloss Kooperationsvertrag mit Breezer Aircraft aus Bredstedt.

Winsen.  Der Winsener Fahrzeug-Umrüster eCap will nun ein Sportflugzeug mit Elektroantrieb ausstatten. Auf dem Flughafen Lüneburg unterzeichnete der eCap-Gründer Dirk Lehmann einen Kooperationsvertrag mit Dirk Ketelsen, Geschäftsführer von Breezer Aircraft. Das Unternehmen baut im nordfriesischen Bredstedt Ultraleicht- und Leicht-Flugzeuge.

Zunächst soll ein Prototyp entstehen, der mit Elektroantrieb und einer Hochleistungsbatterie von eCap abhebt. Der Flugzeugtyp heißt Breezer B400-6 und ist ein Motorflugzeug mit einem Leergewicht von rund 350 Kilogramm und einer Reisegeschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde. In einer zweiten Projektphase soll eine Brennstoffzelle den Strom für den Propellerantrieb liefern. Die Brennstoffzelle soll an Bord Strom aus Wasserstoff erzeugen.

Damit das Ganze das Prädikat „klimaschonend fliegen“ erhalten kann, soll der benötigte Wasserstoff zuvor mit Hilfe von Windstrom aus Wasser hergestellt werden (Elektrolyse). Den regenerativen Strom können die Windrotoren liefern, die sich auf dem Dirkshof in Nordfriesland drehen. Der gehört Dirk Ketelsen.

Die beiden Firmen wollen die Flugzeuge am Flugplatz Lüneburg umrüsten und planen dazu einen Fertigungsstandort mit zehn Arbeitsplätzen. Da derzeit jedoch unklar ist, ob der Flugplatz erhalten bleibt, wird die Umrüstung zunächst am eCap-Standort im Gewerbegebiet Winsen-Ost vorgenommen.