Harburg
Spektakulärer Dreh

"Tatort"-Kommissarin ermittelt im Harburger Rathaus

Hamburger Tatort-Dreh im Harburger Rathaus: Hauptkommissarin Julia Grosz (Franziska Weisz) ermittelt im Büro von Norderneys Bürgermeister Wilts  (Veit Stübner), links dessen Stellvertreter Lohmann (Jonas Hien). 

Hamburger Tatort-Dreh im Harburger Rathaus: Hauptkommissarin Julia Grosz (Franziska Weisz) ermittelt im Büro von Norderneys Bürgermeister Wilts  (Veit Stübner), links dessen Stellvertreter Lohmann (Jonas Hien). 

Foto: Jörg Riefenstahl

Letzter Drehtag für die Hamburger Folge „Tödliche Flut“. Ganztägig wurde auf Harburger Amtsfluren gedreht.

Hamburg. Es war der letzte Drehtag der Hamburger "Tatort"-Folge mit dem Arbeitstitel „Tödliche Flut“ – der Hauptkommissarin Julia Grosz (Franziska Weisz) und das "Tatort"-Team am Montag direkt ins Trauzimmer des Harburger Rathauses führte.

Dafür gab es einen handfesten Grund, der mit Eheschließung wenig zu tun hatte: Das Harburger Trauzimmer wird in der "Tatort"-Episode zum Büro des Bürgermeisters Wilts von Norderney. In dem Kriminalfall geraten der Verwaltungschef der Nordseeinsel und sein Stellvertreter in den Mittelpunkt einer Korruptionsaffäre, nachdem eine investigative Journalistin einem vermeintlich illegalen Immobilien-Deal auf Norderney auf die Spur gekommen ist.

„Es beginnt damit, dass mitten in den geschützten Dünen der Insel ein Bauplatz freigegeben wurde“, sagt Regisseur Lars Henning. „Wer hat für den Bauantrag gestimmt? Warum hat sich der Bürgermeister für den Bauplatz in den Dünen stark gemacht? Das sind Fragen, mit denen Kommissarin Julia Grosz den Bürgermeister im Beisein seines Stellvertreters Lohmann konfrontiert“, sagt der Regisseur. Zunächst scheint es lediglich um den Immobilienskandal auf der Ostfriesischen Insel zu gehen – doch dann geschieht ein Mord.

Kamera läuft. Auf den Rathausfluren herrscht absolute Stille

„Die größte Herausforderung ist es für mich, das Gefühl von der stürmischen Nordseeinsel in die Szene im Rathaus mitzunehmen, um die Geschichte glaubhaft zu erzählen“, sagt Franziska Weisz, die als Kommissarin Julia Grosz neben Wotan Wilke Möhring (Kommissar Thorsten Falke) eine der beiden Hauptrollen spielt. Die Schauspielerin verschwindet für die nächste Einstellung im Trauzimmer.

Draußen richten die Beleuchter Florian Hoff und Christian Bechtloff die mächtigen Lichtmasten mit 4000-Watt-Strahlern am Rathaus neu aus. Drinnen wird es taghell. Kameramann Caro Burandt von Kameke geht auf die Kameraposition. Die Schauspieler sind bereit. Der Regisseur gibt das Zeichen, wenn es losgeht. Ton läuft, Kamera läuft. Auf den Rathausfluren herrscht absolute Stille.

„Wir konnten den Drehort vorher nicht besichtigen“, erzählt Aufnahmeleiterin Ilka Müller-Waack. „Wir haben erst heute erfahren, dass sich das Trauzimmer im Obergeschoss befindet. Da oben ist das Licht eine besondere Herausforderung.“

Auf die Stimmung des 45-köpfigen "Tatort"-Teams am Set und an der Basis auf dem Rathausplatz hat das keinen Einfluss: Sie alle haben stürmische Zeiten während der Außenaufnahmen bei Wind und Wetter und Hochwasser im Watt von Norderney hinter sich.

Nach dem Dreh geht es auf den Harburger Weihnachtsmarkt

Da geht es bei den Innenaufnahmen im Schutze des Harburger Rathauses vergleichsweise entspannt zu. „Heute ist der letzte Drehtag. Es ist fast alles im Kasten“, sagt die Aufnahmeleiterin. „Wir hatten 23 Drehtage. Das ist für einen 90-minütigen Film sehr angenehm. Sonst müssen wir mit 21 Drehtagen auskommen“, ergänzt der Regisseur.

Draußen schaut Patrick Gläsel auf den Set-Plan, telefoniert mit dem Head-Set, wuselt übers Gelände. Der Assistent der Aufnahmeleitung sorgt mit Set-Runnerin Rike Boenen dafür, dass der Betrieb an der Basis hinter der Kamera reibungslos läuft.

18 Fahrzeuge stehen auf dem Rathausplatz – die Hälfte von ihnen ist mit Technik beladen. Ein mobiler Maskenwagen, Busse für die Mittagspause der Akteure, Catering-Wagen und eine mobile Garderobe kommen hinzu. „Wir sorgen dafür, dass die Klamotten richtig sitzen. Wir achten auch darauf, dass eine offene Jacke in der folgenden Szene ebenfalls offen getragen wird. Um Anschlussfehler zu vermeiden“, sagt Franziska Henkel, die eine Ausbildung zur Garderobiere macht.

19 Uhr. Am Ende des letzten Drehtages in Hamburg heißt es Abschied nehmen. Den versüßen sich einige Mitglieder des "Tatort"-Teams mit einem Besuch des Harburger Weihnachtsmarktes.