Harburg
Konzert in Buchholz

Blues-Legenden auf der Empore-Bühne

Der Hamburger Bluesmusiker Abi Wallenstein ist in Buchholz dabei.

Der Hamburger Bluesmusiker Abi Wallenstein ist in Buchholz dabei.

Foto: Privat

Blues-Urgestein Abi Wallenstein tritt mit Georg Schroeter und Marc Breitfelder in Buchholz auf.

Buchholz. Abi Wallenstein ist mittlerweile zu einer festen Größe in der europäischen Bluesszene geworden und auch ein gern gesehener Gast in der Empore Buchholz. Seit den frühen 60ern ist er als Solist, Bandleader und als Partner von so bekannten Musikern wie Axel Zwingenberger, Vince Weber oder Inga Rumpf unterwegs. Kaum einer der Blues-Interpreten der 60er- bis 90er-Jahre in den deutschsprachigen Ländern spielt den Blues so authentisch wie der „Vater der Hamburger Bluesszene“.

In den Jahren 2011, 2012 und 2013 wurde Abi Wallenstein mit dem German Blues Award in der Kategorie Solo/Duo ausgezeichnet. 2012 gewann er diese Auszeichnung sogar in zwei Kategorien (Solo/Duo und Gesang männlich). Begleitet wird Abi Wallenstein bei seinem Konzert von Georg Schroeter und Marc Breitfelder. Die beiden schrieben Musikgeschichte mit ihrem 1. Platz beim größten internationalen Blueswettbewerb, der „International Blues Challenge“ in Memphis, Tennessee USA (2011).

Mundharmonikaspiel in Perfektion

Neben ihren Konzerten in Europa touren die beiden aus Kiel stammenden Musiker auch quer durch die USA, spielten in den angesagtesten Blues-Clubs und auf großen Festivals in New Jersey, Florida, Alabama, Kansas, Ohio, Arizona, California und Washington State. Im Dezember 2011 wurde ihnen in gleich sieben Kategorien der „Deutsche Rock & Pop Preis“ überreicht.

Marc Breitfelder beherrscht die Mundharmonika in Perfektion. Durch eine selbst entwickelte neue Überblastechnik erreicht er Dimensionen, die Zuhörer und Kollegen aus aller Welt fasziniert. Georg Schroeters Finger gleiten scheinbar wie von allein über die Tasten des Pianos, während er gleichzeitig mit einer einzigartigen Blues-Stimme zu faszinieren versteht. 2013 wurde Schroeter mit dem „German Blues Award“ als bester Blues-Pianist Deutschlands ausgezeichnet.