Harburg
Musiknacht im Süden

40 Auftritte an einem Abend

Rebels’ Reunion spielen bei der Music Night in Marias Ballroom.

Rebels’ Reunion spielen bei der Music Night in Marias Ballroom.

Foto: Christian LePolotec

Die 9. SuedKultur Music Night lädt wieder ein, 16 Harburger Clubs für nur fünf Euro zu besuchen.

Harburg. Die 9. SuedKultur Music-Night belegt am Sonnabend, 19. Oktober einmal mehr die Lebendigkeit nicht nur der Harburger Musikszene. Als 2009 die Idee der damals noch jungen Initiative SuedKultur aufkam, eine „Nacht der Clubs“ im Süden Hamburgs auf die Beine zu stellen, war nicht absehbar, wohin der Weg führen würde. Hat Harburg überhaupt das Potenzial für eine echte Music-Night? Als der Vorstandsvorsitzende der Eisenbahnbauvereinsgenossenschaft Harburg, Joachim Bode, davon erfuhr, war er als Musikfan gleich davon angetan und sagte Unterstützung mit 5000 Euro zu, unter der Bedingung „Aber bitte nicht nur einmal!“ Diese Aus- und Zusage hat bis heute gehalten.

In diesem Jahr sind es 16 Spielorte mit 40 Konzerten, die für einmalig fünf Euro Eintritt zu erleben sind. So gibt es Jazz und Filmmusik in der Marmstorfer Auferstehungskirche, in der die Little BigBand spielt. Die Formation hat sich im Neugrabener Kulturhaus Süderelbe gegründet und ein hörenswertes Programm aus Film- und Jazzmusik, aber auch Rock und Pop erarbeitet.

Im Kulturcafé Komm du wird die Formation „Bruder Schwarz“ mit Fusion Jazz zu hören sein und in der Paulus-Kirche Heimfeld, die erstmals an der Music-Night teilnimmt, zelebriert das Blues-Urgestein Körrie Kantner mit seiner „Not so Bigband“ einen vielstimmigen Kanon aus Blues, Swing, Funk und Soul.

„Cookies for the Cat“ spielen im Gloria-Tunnel

Singer-Songwriter sind reichlich vertreten: im Gloria-Tunnel mit dem Duo „Cookies for the Cat“, im Sozialkontor Harburg an der Schwarzenbergstraße oder im Heimfelder Nachbarschaftstreff beim Verein ContraZt mit dem Duo Marlo Grosshardt und Viktor und dem Moorburger Joe Merz.

Psychedelisches gibt es auch. Der Harburger Architekt Carsten Lünzmann baut sein Büro in der Buxtehuder Straße 56 kurzerhand um in den „Millimeterklub“, dort spielen die Krautrocker „Voodoo Diodes“. In Marias Ballroom hingegen übernimmt dieses Genre die eigens aus Frankfurt anreisende Band Nazca Space Fox , die sich in der bundesweiten Szene einen herausragenden Ruf erworben hat.

Kirche wird zur Reggae-Bühne

Klezmer und Tango bedient die Band „Zorro Gris“ in der Marmstorfer Auferstehungskirche, Reggae und Roots der Musiker Elan Zack im Café „Komm du“ und für suburbanen Tanzsound sorgt das Stellwerk im Harburger Bahnhof mit der „Funk Soul Allnighter“-Nacht. Wer selbst Musik machen will, ist zur Open-Mic-Bühne ins Heimfelder „Alles wird schön“ geladen. Ebenso gejammt wird in der Kulturwerkstatt Harburg am Kanalplatz und im Gloria-Tunnel.

SuedKultur Music Night Sonnabend, 19. Oktober, Programm in den Harburger Kulturläden und unter sued-kultur.de