Harburg
Obsternte

Entdeckertouren: Goldener Oktober im Alten Land

Die Apfelernte im Alten Land hat begonnen.

Die Apfelernte im Alten Land hat begonnen.

Foto: Alex K. Media / Tourismusverband Altes Land

Obsthöfe und Tourismusvereine im Süden Hamburgs laden zu Genießertagen, Führungen und Radtouren.

Jork. Im Alten Land klopft der Herbst an die Tür. Die Obstfelder erstrahlen in einem herbstlichen Farbenspiel. Viele Apfelsorten wie der Rote Boskoop, Golster oder Jonagold haben erst jetzt ihre Reifezeitpunkte erreicht. Die Obsthöfe im Alten Land bieten in dieser Zeit die Möglichkeit, in ihren Hofcafés bei Kaffee und Kuchen die letzten Sonnenstrahlen zu genießen und laden auch ein, Äpfel selbst zu pflücken und noch einiges dabei zu lernen.

Wer sich dafür interessiert, wie aus all dem Obst Säfte und Schorlen werden, der kann bei der Hofmosterei in Hollern-Twielenfleth vorbeischauen und an einer Führung teilnehmen. Im Ortskern von Jork können Besucher im Heimatmuseum die Geschichte des Alten Landes auf eigene Faust entdecken oder an einer öffentlichen Gästeführung teilnehmen. In Altländer Tracht erklären die Gästeführer alles Wissenswerte über das Alte Land und verbinden die Tour mit einem kleinen Fußmarsch durch den Ort.

Zwar endet die Saison offiziell am 31. Oktober, jedoch können noch zahlreiche Veranstaltungen, Radtouren, Verkostungen oder Kapitänsführungen außerhalb der öffentlichen Termine vereinbart und gebucht werden. Im Obstparadies Schuback findet beispielsweise noch „Kulinarisches rund um Apfel und Kürbis“ statt. Am 12. und 13. Oktober besteht von 10 bis 18 Uhr die Möglichkeit, den Hof zu erkunden.

Der Bio-Anbau steht im Vordergrund

Es folgen am 26. und 27. Oktober der Genießermarkt und die Apfeltage auf dem Biohof Ottilie in Mittelnkirchen (11 bis 17 Uhr). Hier stehen der Bio-Anbau und das traditionelle Genusshandwerk im Vordergrund. Die kulinarischen Raritäten von elf Genussmanufakturen und Biolandbetrieben lassen keine Wünsche offen. Es dürfen neue und alte Apfel- und Birnensorten aus frischer Ernte verzehrt werden. Wer die Früchte lieber in verarbeiteter Form zu sich nehmen möchte, findet verschiedene Säfte, Kuchen und andere Leckereien im Hofcafé vor.

Und weil Weihnachten schneller kommt, als man denkt, kann kurz vor Jahresende, am 8. Dezember ab 10 Uhr, noch der eigene Tannenbaum geschlagen werden. Der Obsthof Lefers bietet die Möglichkeit, mit dem Tannenbaumexpress und einer Tasse Apfelpunsch durch den Hof zu fahren und eine Wunschtanne abzusägen. Am Abend gibt es zusätzlich Schmalz- und Stockbrot am Lagerfeuer.

Und wer noch etwas Gutes tun möchte, der kann im Anschluss beim Obsthof Lefers eine Bienenweiden-Patenschaft abschließen. Bereits mit einem kleinen Beitrag wird geholfen. Alle Unterstützer erhalten eine Patenschaftsurkunde. Die Blühfläche kann jederzeit besucht oder im Internet verfolgt werden.

Weitere Hinweise zu Veranstaltungen unter www.tourismus-altesland.de/veranstaltungen