Harburg
Zeugen der Vergangenheit

Tag des Denkmals: Exklusive Einblicke in die Geschichte

Die Barkasse Hansa III pendelt zwischen dem Hamburger Hafen und dem Harburger Binnenhafen.

Die Barkasse Hansa III pendelt zwischen dem Hamburger Hafen und dem Harburger Binnenhafen.

Foto: muhahar.de

Am Tag des offenen Denkmals nehmen zahlreiche Einrichtungen und Gebäude in Harburg und Umland teil.

Harburg.  Ob Geschichte, Architektur, Kunst oder Technik – Denkmäler sind stille Zeugen der Vergangenheit, von denen die Menschen auch heute noch etwas lernen können. Am Tag des offenen Denkmals können Gebäude und Anlagen besichtigt werden, die sonst der Öffentlichkeit kaum oder gar nicht zugänglich sind. Andere Einrichtungen mit regelmäßigen Öffnungszeiten geben Einblicke hinter die Kulissen. Hier eine Auswahl der Teilnehmer in Harburg und Umgebung:

Harburger Rathaus: Kostenlose Führungen um 11.30 und 13.30 Uhr. Der Rundgang führt in den Großen Sitzungssaal mit historischen Buntglasfenstern, in das repräsentative Treppenhaus und unter das Dach, wo sich seit dem Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg an Stelle des Wappens das Uhrwerk der Turmuhr befindet.

Harburger Schloss: Noch gut ein Jahr wird es dauern, bis die Eröffnung der neuen Museumsdependance des Stadtmuseums Harburg im Gewölbekeller des Harburger Schlosses gefeiert werden kann. Am Tag des offenen Denkmals berichtet der Leiter der Abteilung Harburger Stadtgeschichte, Jens Brauer, über den Baufortschritt, die Pläne zur Gestaltung der Filiale und die Geschichte des Harburger Schlosses.

Museumshafen Harburg: Sechs besondere Barkassen-Erlebnisfahrten zwischen dem Harburger Binnenhafen und dem Hamburger Hafen führen auf ungewohntem Weg durch den Reiherstieg, mitten durch die Wilhelmsburger Inseln, unterwegs geht es durch Schleusen, unter Klappbrücken hindurch und an Hafenanlagen, Industriebetriebe, Werften, Docks und ruhigen Flusslandschaften vorbei. Die „Hansa III“ von Barkassen-Bülow legt um 10.30, 13.30 und 16.30 Uhr im Hamburger Hafen ab Ponton Brücke 2 („Mäuseturm“ gegenüber dem Miniaturwunderland) ab, vom Lotsekai/Kanalplatz im Harburger um 12, 15 und 18 Uhr.

Kunststätte Bossard: Die Kunststätte ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Ab 12 Uhr gibt es bei Themenführungen spannende Einblicke in das künstlerische Werk von Johann und Jutta Bossard: 12 Uhr – „Revolutionäre Umbruchsidee – Gesamtkunstwerk?“, 13 Uhr – Führung im Kunsttempel, 14 Uhr – Führung im Künstlerhaus, 15 Uhr – Themenführung „Der Eddasaal – modern oder reaktionär?“. Um 16.30 Uhr gibt es außerdem eine Führung im Schaumagazin (Sandbarg 32 in Jesteburg) mit Museumsleiterin Dr. Gudula Mayr.

Tag des offenen Denkmals Sonntag, 8. September, alle teilnehmenden Denkmäler sind unter www.tag-des-offenen-denkmals.de/besucher/ in einer interaktiven Karte aufgelistet