Harburg
Nindorf

Baumwipfelpfad im Wildpark ist fast fertig

Von Aussichtsturm lässt sich bei gutem Wetter bis in den Hamburger Hafen blicken.

Von Aussichtsturm lässt sich bei gutem Wetter bis in den Hamburger Hafen blicken.

Foto: [.Weitblick Tietz GmbH..] / HA

Als letzter Bauabschnitt ist jetzt das Dach auf dem Aussichtsturm verankert worden. Eröffnung ist am 27. September.

Nindorf.  Die Eröffnung naht: Der Aussichtsturm des Baumwipfelpfades „Himmel und Heide“ hat sein Dach erhalten. Einer der letzten großen Schritte bis in einem Monat, am Freitag, 27. September, der Baumwipfelpfad am Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt Nindorf erstmals seine Pforten für die Besucher öffnen soll. Bis dahin haben die Mitarbeiter der ausführenden Bauunternehmen noch einiges an Feinarbeiten zu leisten, aber das Herzstück der Anlage – der 700 Meter lange Pfad durch die Baumwipfel und der 40 Meter hohe Aussichtsturm, der wie ein Leuchtturm über die Lüneburger Heide blickt, ist fertig. Der Turm hat jetzt als letztes fehlendes Bauteil sein Dach erhalten, das die 150 Quadratmeter große Aussichtsplattform in luftiger Höhe überspannt.

Handwerker arbeiten schnell und präzise

Norbert und Alexander Tietz, Geschäftsführer der Weitblick Tietz GmbH & Co. KG, sind begeistert vom Fortschritt der Bauarbeiten und der Leistung der ausführenden Unternehmen: „Ich habe das Gefühl, dass wir hier auf der Baumwipfelpfad-Baustelle die besten Handwerker überhaupt haben. Es ist eine Freude, ihnen bei der Arbeit zuzusehen und zu erleben, wie dieses Großprojekt von Tag zu Tag wächst und immer mehr Gestalt annimmt“, sagt Norbert Tietz. „Mit der Fertigstellung des Turms, der das Zentrum des Baumwipfelpfades bildet, haben wir den letzten großen Bauabschnitt geschafft. Es ist einfach ein erhebendes Gefühl, da oben zu stehen und die fantastische Aussicht über die Heide zu genießen“, ergänzt Alexander Tietz.

Trockenes Wetter begünstigte die Bauarbeiten

Mit der Bauleitung sind die Brüder Helmut und Harry Mühlbauer aus Lindenberg im Allgäu beauftragt. Damit liegt die Bauausführung in bewährten Händen, da es sich hierbei bereits um den vierten von ihnen errichteten Baumwipfelpfad handelt. „Es ist inzwischen viel Routine dabei, die uns die Arbeit gut von der Hand gehen lässt“, sagt Helmut Mühlbauer. „Ein bisschen Glück gehört aber auch dazu“, fügt Mühlbauer hinzu. Besonders das trockene Wetter in den ersten Wochen, als die Fundamente für Turm und Stützen gegossen wurden, kam ihnen sehr gelegen.

20 Umwelt- und Lernstationen

Der Aussichtsturm bildet den Abschluss des Baumwipfelpfades, der sich an den Gehegen von Wölfen, Tigern und Schneeleoparden vorbei durch einen Teil des Wildparks schlängelt. Über 20 Umwelt- und Lernstationen als auch ein Waldlehrpfad am Boden des Pfades befinden sich auf dem gesamten Weg. Für Schulklassen und Gruppen werden zudem in Zukunft fachkundige Führungen und interessante Programme angeboten.

231 Stufen führen auf die Aussichtsplattform

Über den Pfad erreichen die Besucher die Mittelstation des Turmes und können von dort aus entweder – barrierefrei – mit dem Fahrstuhl nach oben fahren oder den Aufstieg über eine Treppe mit insgesamt 231 Stufen zu Fuß bewältigen. Auf dem Weg nach oben eröffnen sich den Besuchern durch Aussparungen in der Turmverkleidung einige Interessante Ein- und Ausblicke in alle Himmelsrichtungen, bevor ihnen dann die beeindruckende Natur der Lüneburger Heide zu Füßen liegt. Oben angekommen werden einige Rahmen den Blick der Besucher auf bestimmte Objekte richten, wie etwa die Hamburger Elbphilharmonie oder den Wilseder Berg.

In den verbleibenden Wochen bis zur Eröffnung gilt es nun, die restlichen Details abzuarbeiten. Das Selbstbedienungsrestaurant „Himmel und Erde“ mit geplanten 80 Innensitzplätzen und weiteren 120 Plätzen auf der Terrasse wird nun ausgestaltet und eingerichtet, automatisierte Türen und das Kassensystem müssen installiert sowie Pflaster- und Gärtnerarbeiten ausgeführt werden. Neben dem weitreichenden Ausblick lädt das Restaurant mit Mittagessen und Angeboten zur Kaffeezeit zum Verweilen ein.

Pfad ist das ganze Jahr über geöffnet

Nach einer Planungsphase von zwei Jahren und ungefähr einem halben Jahr Bauzeit ist Norbert Tietz zuversichtlich: „Ich bin mir sicher, dass wir mit unserem tollen Team einen guten Endspurt hinlegen und bis zur Eröffnung alles schaffen werden, was wir uns vorgenommen haben.“

Der Baumwipfelpfad wird ganzjährig geöffnet sein. Tickets können nur für den Baumwipfelpfad oder auch in Kombination mit dem Wildpark-Eintritt erworben werden.