Harburg
Landkreis Harburg

Koordination der Baustellen in Fleestedt funktioniert

Trafen sich zu einem ersten Sondierungsgespräch im Winsener Kreishaus (v.l.): Landrat Rainer Rempe, Hans-Peter Wagner (MW), Verkehrskoordinatorin Dr. Susanne Dahm (Landkreis Harburg), Friederike Wöbse (NLStBV), Joachim Ernst (NLStBV) und Jan Bartling (MW).

Trafen sich zu einem ersten Sondierungsgespräch im Winsener Kreishaus (v.l.): Landrat Rainer Rempe, Hans-Peter Wagner (MW), Verkehrskoordinatorin Dr. Susanne Dahm (Landkreis Harburg), Friederike Wöbse (NLStBV), Joachim Ernst (NLStBV) und Jan Bartling (MW).

Foto: Landkreis Harburg

Als erste Kommune profitiert Fleestedt von der neu geschaffenen Stabsstelle. Die Absprachen verhindern ein Verkehrschaos.

Fleestedt.  Nach Ansicht von Landrat Rainer Rempe hat die neue Stabsstelle zur Koordinierung im Straßenbau bereits deutlich Wirkung gezeigt. „Wie positiv sich eine engere Zusammenarbeit bei der Baustellenkoordination auswirkt, zeigt nun das Beispiel Fleestedt. Ich freue mich, dass die Verkehrseinschränkungen so weit wie möglich minimiert werden konnten“, sagt Landrat Rainer Rempe.

Sechs Projekte stehen allein in Fleestedt an

Ursprünglich waren dort in diesem Jahr sechs größere Straßenbauprojekte geplant: Die Fertigstellung des neuen Kreisverkehrs am neuen Audizentrum der Firma Kuhn & Witte durch die Gemeinde Seevetal, der dringend notwendige Ersatz der Lärmschutzwand entlang der Hittfelder Landstraße, die Instandsetzung der Winsener Landstraße im Bereich zwischen der L 213 und dem neu zu bauenden Kreisel in Fleestedt sowie zwischen Fleestedt und Karoxbostel und Kanalarbeiten im Bereich der Kreuzung „Im Alten Dorf“/„Winsener Landstraße“. Diese finden teilweise unter einer Bahnbrücke statt und können nur während eines von der Deutschen Bahn vorgesehenen Zeitfensters umgesetzt werden. Parallel war die Sanierung des Asphalts am Horster Dreieck geplant. Die dafür nötigen Umleitungsstrecken sollen wiederum über die Anschlussstelle Fleestedt laufen.

Zwei Baumaßnahmen werden verschoben

Die Gemeinde Seevetal, der Landkreis Harburg und die Niedersächsische Straßenbauverwaltung einigten sich darauf, zwei der Baumaßnahmen zu verschieben. Die Arbeiten im Horster Dreieck starten bereits im August und sind fertig, bevor die Maßnahme an der Lärmschutzwand in Fleestedt startet. Der Landkreis Harburg verschiebt die Sanierung der Winsener Landstraße zwischen Fleestedt und Karoxbostel ins Frühjahr 2020. Dann sind alle anderen Arbeiten in Fleestedt beendet. Um die Verkehrsbehinderungen durch die übrigen Maßnahmen zu verringern, wird so weit wie möglich zeitgleich gebaut. Die Gemeinde Seevetal beginnt mit dem Bau des Kreisverkehrs und den Kanalarbeiten Im Alten Dorf am 2. September. Durch die Vollsperrung der Winsener Landstraße zwischen der L 213 und dem neuen Kreisel kann dieser Straßenabschnitt währenddessen durch den Landkreis saniert werden. Ab Anfang Oktober wird die Lärmschutzwand an der L 213 gebaut.