Harburg
Es wird bunt

Pflanzenmarkt am Freilichtmuseum Kiekeberg

Beim Pflanzenmarkt sind die Stände über das gesamte Museumsgelände verteilt.

Beim Pflanzenmarkt sind die Stände über das gesamte Museumsgelände verteilt.

Foto: HA

Zwei Tage lang gibt es im Freilichtmuseum alles für den Garten: Setzlinge, Saaten und Dekoratives Kunsthandwerk.

Ehestorf. Es kribbelt in den „grünen Daumen“ der Hobbygärtner: Pflanzzeit! In die Gärten der Region kehrt jetzt wieder Farbe ein, nicht nur Grün, sondern auch Weiß, Gelb, Rosa...

Der Pflanzenmarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg hilft Gartenfreunden wieder an zwei Tagen, das Richtige fürs eigene Beet zu finden. Rund 150 Anbieter aus dem Inland und Ausland, wie Belgien, Niederlande, Polen und Tschechien präsentieren am Wochenende ihre Züchtungen. Zwischen den Museumsgärten und historischen Gebäuden erkunden Besucher das Angebot der Gartenkleinbetriebe und Pflanzenspezialisten. Das Frühjahr ist die richtige Zeit, um Samen und Setzlinge in die Erde zu bringen.

Die Marktbesucher entdecken Saatgut und Jungpflanzen fast vergessener Sorten: Sie bauen selbst Obst und Gemüse an oder erfreuen sich später an den Zierpflanzen und Bäumchen. Die Pflanzenmärkte am Kiekeberg sind bekannt für ihre große Auswahl hochwertiger Gewächse. Sie ziehen gleichermaßen Hobbygärtner wie auch Fachkundige aus dem Hamburger Umland und dem nahen Ausland an. Hier erfahren Interessierte, wie sie ihre grünen Schätze richtig sähen, pflanzen und düngen. Besonderes Kunsthandwerk wie Gartenkeramik, Schmiedeeisernes oder passende Werkzeuge bereichern das Angebot rund um die Pflanzen.

Mitmachprogramm für die Kinder

An beiden Tagen, jeweils 13 und 15 Uhr, lassen sich Besucher in den Vorträgen „Hidcote Manor Garden – der englische Gartenklassiker“ und „Garten-Rendezvous am Niederrhein“ von der Gartengestalterin und Reiseleiterin Ellen Bielert inspirieren. Die Kinder freuen sich über ein buntes Mitmachprogramm.

Passend dazu ist bis zum 17. November im Freilichtmuseum die Sonderausstellung „Krabbelnde Komplizen – Insekten in der Landwirtschaft“ zu sehen. Welchen Nutzen erfüllen sie und welchen Schaden richten sie an? Besucher erfahren, wie das Leben der Insekten und die landwirtschaftliche Nutzung miteinander vereinbar sind. In den Museumsgärten entdecken Interessierte, welche Pflanzen besonders insektenfreundlich sind. Zur Stärkung serviert der Museumsgasthof „Stoof Mudders Kroog“ den Besuchern norddeutsche Spezialitäten. Der Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg bietet leckeren Kuchen und das Rösterei-Café „Koffietied“ serviert den selbst gerösteten Kaffee dazu.