Harburg
Musikalische Spitzenkräfte

Diese Weltstars sind zu Gast in Egestorf

Der Cellist Jan Vogler kommt mit seiner Frau, der Geigerin Mira Wang, und seinem Kollegen Ismo Eskelinen (Gitarre) nach Egestorf.

Der Cellist Jan Vogler kommt mit seiner Frau, der Geigerin Mira Wang, und seinem Kollegen Ismo Eskelinen (Gitarre) nach Egestorf.

Foto: jim rakete

„Von Bach bis Paganini“ mit Cellist Jan Vogler, Geigerin Mira Wang und Gitarrist Ismo Eskelinen.

Egestorf. Wenn einer der weltbesten Cellisten, ein ebenfalls weltberühmter Konzertgitarrist und eine in allen großen Konzertsälen musizierenden Geigerin zusammen konzertieren, dann kann nur etwas ganz Außergewöhnliches herauskommen. So wird es auch an diesem Sonnabend in Egestorf sein: Jan Vogler (Violoncello), Ismo Eskelinen (Gitarre) und Mira Wang (Violine) werden ein selten zu hörendes Programm in einer selten zu hörenden Besetzung präsentieren. „Von Bach bis Paganini“, heißt die Überschrift des Konzerts der Egestorfer Musikfreunde.

Zunächst spielt Jan Vogler die Suite Nummer 3 C-Dur für Cello solo von Johann Sebastian Bach aus der Reihe jener sechs Cello-Suiten Bachs, die zum Allerheiligsten der Cello-Literatur gehören. Es folgt das „Prélude from Chants d’Espagne op. 232“ für Gitarre solo von Isaac Albéniz Asturias (1860–1909), eines der prägenden und bekanntesten Gitarrenstücke, das absolute Meisterschaft voraussetzt und die große Tradition des Flamenco in die Egestorfer Kirche bringen wird.

Die Musiker sind in den großen Konzertsälen der Welt zu Hause

Dann werden Jan Vogler und Mira Wang das Duo Nr. 1 für Violine und Violoncello von Antonio Rolla (1798–1837) spielen. Rolla war Konzertmeister der königlichen Kapelle zu Dresden, und man sagt ihm und seiner Musik eine Suggestivkraft nach, die ihm angeblich ein öffentliches Auftrittsverbot eintrug, weil die Damen angesichts der Schönheit Rollas reihenweise in Ohnmacht fielen.

Es folgen Kompositionen von Niccolò Paganini (1782–1840). Zunächst werden Jan Vogler und Ismo Eskelinen das „Cantabile“ für Violoncello und Gitarre von Paganini interpretieren, bevor sich Vogler, Eskelinen und Mira Wang zusammen Paganinis „Terzetto für Violine, Cello und Gitarre“ widmen.

Die Musiker dieses Abends sind in den großen Konzertsälen der Welt zu Hause. Jan Vogler ist seit 1997 solistisch tätig und hat mit allen namhaften Dirigenten und Orchestern konzertiert: den New Yorkern Philharmonikern ebenso wie dem London Philharmonic Orchestra, dem BR-Sinfonieorchester, dem Boston Symphonie Orchestra, dem Gewandhaus Orchester Leipzig. Vogler spielt ein Stradivari-Cello von 1707. Seine Frau Mira Wang, deren Solokarriere sie mit den großen Orchestern der Welt zusammenführte, musiziert ebenfalls auf einem Instrument von Stradivari. Der finnische Meistergitarrist Ismo Eskelinen, dessen Virtuosität und klangliche Meisterschaft weltweit gerühmt wird, ist wie die beiden anderen Musiker mit vielen Preisen ausgezeichnet worden und zählt zur Weltspitze seines Faches.