Harburg
Pralles Kulturpaket

Das wird mal ein bunter Winter!

Karamba – die 70er-Jahre Schlagerrevue nimmt die damalige Fernsehwerbung aufs Korn

Karamba – die 70er-Jahre Schlagerrevue nimmt die damalige Fernsehwerbung aufs Korn

Foto: Dirk Rotermundt / HA

Neues Programm der Empore Buchholz wartet mit Comedy, zauberhaften Märchen und überraschenden Momenten auf

Buchholz. Besuch aus der Schweiz hat sich angekündigt. Der Kabarettist Emil Steinberger, der schon einige Jahre von der Bühne abstinent war, kommt bald nach Buchholz. Vorangegangen war eine Korrespondenz über einen längeren Zeitraum zwischen Steinberger und seiner Frau auf der einen und Empore -Chef Onne Hennecke auf der anderen Seite. „Eines Tages teilte Frau Steinberger mir mit: Herr Hennecke, wir würden gern zu Ihnen kommen“, berichtet dieser. Als Termin wurde der 25. April 2016 gewählt. Emil Steinberger hat auch eine Spezialaufgabe bekommen: Von ihm ist das Grußwort im neuen Programmheft, das Ende des Monats erscheint.

Dass in jeder Saison Künstler, darunter auch national und international bekannte, erstmals in der Empore auftreten, darauf können sich die Gäste verlassen. Aber auch immer wieder neue Veranstaltungsgenres werden dem Programm hinzugefügt. So wird es am 31. Oktober erstmals einen Poetry-Slam geben. Fünf Autoren aus Hannover, Bremen und Hamburg tragen ihre Dichtungen vor, aus denen das Publikum seine Lieblingsstücke wählen soll. Auch neu im Programm ist die Burlesque-Revue mit den „Petit Fours“, die wie das gleichnamige Nachwerk zauberhaft, süß und verführerisch sind. Mit einem Mix aus Tanz, Gesang und Comedy lassen die Damen die Swing-Ära der 30er- bis 50er-Jahre aufleben.

Gleich zu Beginn der neuen Saison tritt Enissa Amani („Mir fehlt nicht das R von Armani, sondern die Millionen“) auf und präsentiert ihr Programm „Zwischen Chanel und Che Guevara“ (18. September). Einmal mehr ist die Empore Schauplatz der Preview – die Künstler führen ihr Programm hier auf, bevor die offizielle Tournee startet. Zum ersten Mal in Buchholz ist auch „Sybille Bullatschek“ – die besondere Altenpflegerin, dargestellt von Ramona Schukraft. Unter dem Motto „Pflege lieber ungewöhnlich“ berichtet Bullatschek aus dem „Haus Sonnenuntergang“ (9. November). Mit „Karamba“ kommt eine Produktion des Hamburger Schmidt Theaters nach Buchholz. Die 70er-Jahre-Revue erinnert mit Schlagern, aber auch Werbespots an eine bunte Epoche, Lachanfälle sind garantiert (25. November). Weniger schrill geht es zu, wenn der Illusionist Thimon von Berlepsch, der das Publikum mit Magie aus aller Welt in Atem halten wird (16. November). Und auch Joachim Król ist eher für leise Töne bekannt. In Buchholz liest der beliebte Schauspieler aus dem Roman „Seide“ von Alessandro Baricco, untermalt mit Musik vom Jazztrio „South Of The Border“ (7. Januar).

In der Vorweihnachtszeit mangelt es nicht an märchenhaften Momenten. Der Filmklassiker „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ kommt als Musical auf die Bühne, inszeniert vom a.gon Theater München (9. Dezember). Auch die einheimischen Schauspieler haben wieder Weihnachtsmärchen einstudiert: Die „Steenbeeker“ zeigen „Aladin und die Wunderlampe“ (5. bis 7. Dezember), das Parabol-Theater den „Satanarchaölügenialkohöllischen Wunschpunsch“ nach dem Buch von Michael Ende (12. bis 14. Dezember). Auch das russische Nationalballett ist wieder zu Gast mit dem „Märchenball“ und dem „Nussknacker“ (2. Dezember).

Die Homepage der Empore ist überarbeitet worden. Für Kartenbestellungen werden weitere Zahlungsarten angeboten – bisher war nur Vorkasse möglich. Außerdem haben Kunden die Möglichkeit, sich die Tickets selbst auszudrucken und den Saalplan einzusehen. Die Adresse lautet www. empore-buchholz.de. Reservierungen sind aber auch weiterhin unter 04181/28 78 78 sowie vor Ort (montags, mittwochs und freitags 9 bis 14 Uhr, dienstags und donnerstags 9 bis 18 Uhr und sonnabends 10 bis 13 Uhr) möglich.