Harburg
Amtsgericht

Schneekoppe nicht mehr in der Insolvenz

Foto: Klaus Bodig

Nach der Sanierung hat das Amtsgericht jetzt das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung aufgehoben. 13 Arbeitsplätze gerettet.

Buchholz. Die Schneekoppe GmbH ist nicht mehr in der Insolvenz. Nach der Sanierung hat das Amtsgericht Tostedt jetzt das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung aufgehoben. „Schneekoppe hat das Verfahren zügig durchlaufen und die Neupositionierung konsequent vorangetrieben. Jetzt hat das Unternehmen wieder echte Zukunftsperspektiven“, sagte Sachwalter Malte Köster. Schneekoppe beschäftigt 13 Mitarbeiter in Buchholz und Wien.

Geschäftsführer Markus Klein hatte im August 2014 Antrag auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens gestellt. Hintergrund dafür war, dass durch die Zinszahlungen für eine Mittelstandsanleihe die Leistungsfähigkeit des Unternehmens nicht mehr sichergestellt gewesen wäre. Zuvor waren viele Kunden durch die neue Diätverordnung verunsichert worden, weil auf den Schneekoppe-Packungen nicht mehr die Aufschrift „Für Diabetiker geeignet“ gedruckt werden durfte. Mit der Pleite von Schlecker hatte die Firma zudem einer ihrer wichtigsten Absatzkanäle verloren.

Der Sanierungskurs, den Geschäftsführer Markus Klein eingeschlagen hatte, wurde zunächst unter dem Schutzschirm, dann in der Insolvenz in Eigenverwaltung konsequent weiterverfolgt. Parallel dazu wurde die Restrukturierung der Anleihe im Sinne der Gläubiger vorbereitet. Zuständig für die Verhandlungen auf Seiten der Kerngläubiger der Anleihe war Rechtsanwalt Daniel Kamke und sein Team, „Wir haben hier eine Lösung erarbeitet, die sicherstellt, dass die Anleihegläubiger am künftigen Erfolg des Unternehmens partizipieren“, sagte Kamke. „Dies führte im Ergebnis zu einer hohen Zustimmung innerhalb aller Gläubigerklassen.“ Bereits am 22. April hatten die Gläubiger mit großer Mehrheit dem Insolvenzplan zugestimmt.

Schneeekoppe setzt jetzt auf seine Wurzeln als Naturkosthändler. Mit VITAsan wurde zudem eine neue Linie für den freien Verkauf in Apotheken aufgelegt, deren Produkte auch zum Abnehmen geeignet sind. Im Export rücken Osteuropa, China, Taiwan und die Mongolei ins Visier. Schneekoppe-Produkte werden in mehr als 35 Ländern weltweit verkauft.