Harburg
Kulturnacht-Serie

Das Programm im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop

Gesellige Runde im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop

Gesellige Runde im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop

Foto: Corinna Panek

Zehn Spielorte, 40 Aktionen: Wir stellen die Akteure der Buchholzer Kulturnacht vor. Heute: Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop.

Buchholz.  Dass das Buchholzer Mehrgenerationenhaus „Kaleidoskop“ heißt, spricht für sich: Bunt und immer wieder neu ist das Angebot, und die Menschen, die sich dort treffen, finden sich zu immer neuen Gemeinschaften zusammen – ob praktische Lebenshilfe, Müttertreff, Kindernotbetreuung, gemeinsames Kochen oder Freizeitgestaltung für Senioren. Oder auch das Literaturfrühstück, das immer am zweiten Mittwoch im Monat zelebriert wird.

Offener Treff für alle Hobbyschreiber

Es ist ein offener Treff für alle, die eigene Geschichten und Gedichte verfassen und damit (noch) nicht an die große Öffentlichkeit möchten. Mit dem Aufruf „Haben Sie noch etwas in der Schublade?“ wurde etwa Angelika Mikolajczak auf das Treffen aufmerksam. „Da habe ich mich endlich hergetraut“, sagt sie, und freut sich inzwischen auf die gemeinsamen Stunden: „Es ist spannend, die persönlichen Stile der anderen kennenzulernen.“

Werner Antpöhler kam zum Treff, weil er am Bahnhof mit einem anderen Hobbyschreiber ins Gespräch gekommen war. „Irgendwie kamen wir auf Brötchen, und dann auf das Literaturfrühstück.“ Dann gibt es noch die Gruppe in der Gruppe: Die Mitglieder der Autorengemeinschaft „Tintenklecks“ nutzen das Frühstück, um ihre Werke zu präsentieren und darüber zu diskutieren. Deswegen sind dazu auch alle Literaturinteressierten willkommen, auch jene, die nicht selbst schreiben. Kritik gibt es nur auf Wunsch des Autors, und sie soll ermutigen, nicht demotivieren. Obwohl aus den Reihen des „Tintenklecks“ sogar schon Bücher veröffentlicht wurden – so hat etwa Gisela Maintz eine Reihe von Kinderbüchern geschrieben – ist die Kulturnacht für alle die erste öffentliche Lesung vor großem Publikum.

„Tintenkleckser“ verfassen Texte zu Bildern der Kaleidoskop-Malgruppe

Dies wird ebenfalls ein Gemeinschaftsprojekt: Die „Tintenkleckser“ verfassen Texte zu Bildern der im Kaleidoskop ansässigen Malgruppe „Kunst kann jeder“. Ein Bild wird jeweils in den Vortragsraum hereingeholt, dazu der Text verlesen. Auch die lokale Prominenz kommt zum Lesen: Martha Vogelsang, ehemalige langjährige Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, ist auch als Märchenerzählerin bekannt. Die Abenteuer, die sie vorträgt, werden musikalisch begleitet von der Flötistin Ann-Katrin Warneke. Und die Akkordeongruppe „Cantabile“, die den Abend im Kaleidoskop eröffnet, wird auch die letzte Lesung der Frühstücksautoren begleiten.

Die haben übrigens noch mehr Talente. Ein Imbiss ist in Vorbereitung und „weil wir den letzten Teil des Abends gestalten, geben wir dem Publikum ein Licht mit auf den Weg“, erklärt Hildegard Schaefer, die den literarischen Teil der Kulturnacht organisiert. Etliche Laternen aus rotem Papier haben die Kaleidoskopbesucher schon gefaltet. Auch eine Interpretation der Eigenschaften bunt und „viel-fältig“.

Programm und Details

Kaleidoskop, Steinstraße 219 Uhr Akkordeongruppe „Cantabile“20 Uhr „...und dann gingen sie gemeinsam durch die Schlucht“ – Märchen mit Martha Vogelsang und Ann-Katrin Warneke 21 Uhr Bilder und Texte mit der Schreibgruppe „Tintenklecks“ und der Malgruppe „Kunst kann jeder“22 Uhr „Best of“ – Lesung mit Autoren des Literaturfrühstücks, musikalisch begleitet von „Cantabile“Karten für die Buchholzer Kulturnacht kosten zehn Euro im Vorverkauf (Empore, Tel. 04181/287878) und zwölf Euro an der Abendkasse, ermäßigt fünf/sechs Euro, Kinder bis zwölf Jahre freiHier gelangen Sie zum kompletten Programm.