Harburg
Landkreis Harburg

Ein ganz privater Blick in die Natur

Die Sitzplätze im Garten von Erika und Hubert Schill in Drestedt laden zum Verweilen ein

Die Sitzplätze im Garten von Erika und Hubert Schill in Drestedt laden zum Verweilen ein

Foto: Ines van Rahden/Burkhard Allwardt / HA

„Tag der offenen Gartenpforte“ am 7., 13. und 14. Juni. Privatleute im Landkreis zeigen ihre mit Liebe und Fachwissen angelegten Gärten.

Buchholz/Tostedt.  Als Familie Goetze in den 70er-Jahren nach Otter zog, gab es auf dem Grundstück an der Hauptstraße 21 nur Gras und den „Otterbach“. Heute stehen auf dem 30.000 Quadratmeter großen Anwesen zwei historische Durchfahrtsscheunen, zwei Fachwerkhäuser und ein Treppenspeicher. Doch Rose Marie Goetzes ganzer Stolz ist ihr Garten. Liebevoll hergerichtet und farblich sowie thematisch aufeinander abgestimmt, hat sie sich in mühevoller Detailarbeit ein Kleinod mitten in der Natur erschaffen. Am Sonnabend und Sonntag, 13. und 14. Juni, öffnet sie ihn zum „Tag der offenen Gartenpforte“ jeweils von 11 bis 17 Uhr für die Öffentlichkeit.

„Ich wohne im Garten, das ist mein Zuhause“, erzählt die Künstlerin. Das mit traditionellen Buchsbaumhecken, Gehölzen, Stauden und alten Rosensorten und Clematen bepflanzte Areal, das an einen historischen Bauerngarten erinnert, gebe ihr für ihre Bilder und Werke immer wieder neue Inspiration. Schattige, aber auch sonnige Ruheplätze auf dem Grundstück laden zum Verweilen ein. Mit ihrer Begeisterung für die Natur ist Goetze in guter Gesellschaft: Sigrid Röder, Silvia Aldag und Burkhard Allwardt haben in diesem Jahr 22 Privatpersonen für die Teilnahme am „Tag der offenen Gartenpforte“ begeistern können.

Hier gibt es Gärten zu bewundern

Neben der Kleinode des Organisationsteams lädt auch der Appeler Bürgermeister Reinhard Kolkmann am Sonntag, 14. Juni, in sein privates Reich an der Kreisstraße 16 ein. Was sich hinter ihrer Gartenpforte verbirgt, das zeigen außerdem Jutta und Günther Knabe (Kiefernweg 31 in Todtglüsingen), Karin Kohlstedt (Bei der Schule 2 in Rade), Gabi Eiberg (Dorfstraße 5 in Groß Todtshorn), Werner Brockmann (Inne Beek 135 in Buxtehude), Maria Stenzel (Rübworth 14 in Todtglüsingen), Ann-Kathrin Voss (Triftweg 4b in Drestedt), Johann-Christian und Inge Peters (Stichstraße 8 in Wintermoor), Anja Heitmann (Heidkamp 12 in Tostedt), Ingrid Schwoy (Klein Todtshorn 2 in Todtshorn), das Seniorenheim Homann (Niedersachsenstraße 25 in Tostedt), Jutta Kluxen (Forstweg 3a in Staersbek), Monika Schönherr (Heidkamp 12 in Tostedt), Marlena Meyer (Grauener Dorfstraße 41), Heinz Zündorf (Kirchboitzen 143 in Walsrode) Lilli Nikolaj (Bei den Köthenern 11 in Tostedt) sowie Erika und Hubert Schill (Zum Bauernhof 4 in Drestedt).

In Buchholz öffnen die Garten ihre Pforten schon am kommenden Sonntag

In Buchholz beginnt der „Tag der offenen Gartenpforte“ bereits am kommenden Sonntag, 7. Juni. Der Nabu Buchholz Nordheide hat dafür wieder zahlreiche Familien begeistern können, die von 11 bis 17 Uhr ihre Gärten für Besucher öffnen. Rita Wiesmaier und ihr Mann Werner, Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe, wohnen in Handeloh. Im Ameisenweg 9 präsentieren sie auf 1600 Quadratmetern einen sonnigen Garten mit sandigem, teilweise lehmigem Boden. Der Garten wurde in den vergangenen drei Jahren in vielen Bereichen neu gestaltet. Besonderen Wert legte das Paar dabei auf den Schutz der Tiere. Heimische Stauden und Gehölze bieten einen Lebensraum für Insekten; Igel, Schlangen und andere Kriechtiere finden in Reisig-, Laub- und Holzhaufen ein Versteck. In den Teich mit kleinem Bachlauf zogen innerhalb von kürzester Zeit Schnecken, Molche und Frösche ein.

Janina Müller ist Besitzerin eines 2000 Quadratmeter großen Hanggartens am Butterberg 12 in Buchholz. Viele Storchenschnabelsorten wechseln sich mit Funkien, Gräsern, Farnen und Rosen in Begleitung von Clematis ab und prägen die liebevoll bepflanzten Staudenbeete. Ein kleiner Teich und Gartenaccessoires runden das Bild ab. Müllers Garten gehört zu einem der Gewinner des Umweltpreises der Stadt Buchholz. Wer die Buchholzerin Barbara Marggraf, Am Bergenfeld 4, besucht, entdeckt einen 1300 Quadratmeter großen Familien- und Nutzgarten. Das besondere Ambiente prägen eine Obstwiese, auf der Hühner und Enten frei herumspazieren, ein biologisch bewirtschafteter Gemüsegarten sowie ein Kräutergarten mit Fühlpfad. Besondere Hingucker sind auch das Weideniglu, das Spielhaus und die Sandkiste, umgeben von Büschen, Wildrosen und einer frei wachsenden Hecke.

Alle Besuche sind kostenfrei. Weitere Informationen gibt es im Internet

Mit von der Partie sind in diesem Jahr auch der Museumsbauernhof in Wennerstorf (Lindenstraße 4), Inge Paulsen (Rehkamp 47a in Buchholz), Sigrid Röder (Ameisenweg 30 in Handeloh), Astrid Ihnken (Sperberweg 23 in Buchholz), Margarete Heckel (Am Kattenberge 69 in Buchholz), Sigrid und Harald Hintz (Seppenser Mühlenweg 62 in Jesteburg/Osterberg) und Margarete Fethke (An Boerns Soll 87 in Buchholz).

Die Stadt Buchholz und der Nabu möchten mit dieser Aktion das Interesse für die naturnahen Gärten wecken. „Sie geben mit ihren vielen heimischen Pflanzenarten den Tieren in unserer Region Nahrung und Unterschlupf und besonders den vom Aussterben bedrohten Tieren Chancen zu überleben“, sagt Rita Wiesmaier. Die Besuche der Privatgärten sind sowohl in Tostedt als auch in Buchholz allesamt kostenfrei. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten und Bedingungen gibt es im Internet unter www.nabu-buchholz.de sowie unter www.agenda21-tostedt.de.