Harburg
Gewerbeansiedlung

Nachfrage bei den Puhst-Gewerbehöfen steigt

Bei der Puhst Grundstücksverwaltung steigt die Nachfrage nach Gewerbeflächen im Hamburger Süden. Rohbau „Jaffe 12“ in Wilhelmsburg wird voraussichtlich bis Weihnachten zu 40 Prozent vermietet sein.

Wilhelmsburg. Das Unternehmen Hans E.H. Puhst Grundstücksverwaltung geht davon aus, dass es bis Weihnachten voraussichtlich 40 Prozent der Flächen seines neuen Gewerbehofes „Jaffe 12“ in Wilhelmsburg vermietet haben wird.

Das sagte Geschäftsführer Lars Meyer am Montag während einer Besichtigung des Rohbaus. Am Jaffe-Davids-Kanal entsteht zurzeit ein Gewerbehof mit insgesamt 7000 Quadratmeter Fläche, der im Frühjahr 2015 fertig sein soll.

Aus Sicht des Vermieters von Gewerbeimmobilien hält die „Sprung über die Elbe“ genannte Entwicklung Wilhelmsburgs auch nach Ende der Internationalen Bauausstellung im Jahr 2013 an: Die Nachfrage im Gesamtbestand des Unternehmens sei stark ansteigend. „Da ist ordentlich Bewegung drin“, so Lars Meyer. Puhst betreibt Gewerbehöfe in Wilhelmsburg, Harburg und Seevetal mit einer Gesamtgrundfläche von mehr als 100.000 Quadratmetern.

Am Montag haben sich Mitarbeiter der Handwerkskammer Hamburg, eine Künstlerin und ein Interessent für die noch freie Gastronomiefläche bei einer Baustellenführung nach den Möglichkeiten im Gewerbehof „Jaffe 12“ erkundigt. Die Handwerkskammer betreibt eine Gewerbeflächenbörse und wird ihre Mitgliedsunternehmen auf den neuen Puhsthof aufmerksam machen.

Die Künstlerin aus Hamburg lotet aus, ob „Jaffe 12“ für eine Galerie und Ateliers geeignet sei, die mehrere Künstler zusammen nutzen.

Das Unternehmen Puhst gibt Kleingruppen bei Baustellenführungen die Gelegenheit, sich selbst ein Bild von dem Standort zu machen. Am Monatsanfang hatte Lars Meyer mehreren Stadtteilführern das Vorhaben am Jaffe-Davids-Kanal erläutert. Im Innenhof entsteht eine Boule-Bahn, die Mietern und Kunden der geplanten Gastronomie offen steht. Eine Terrasse mit Treppe bietet Zugang zum Wasser. „Es soll eine Stelle zum Wohlfühlen werden“, sagt Lars Meyer.

Bisher stehen Linari, ein Edelhersteller von Parfüms und Raumdüften, sowie das portugiesische Handelsunternehmen SUL, das eine Backstube betreiben wird, als Mieter des neuen Gewerbehofes fest. In „Jaffe 12“ sollen Unternehmen aus den Branchen Handwerk, Kreativwirtschaft und Produktion Platz finden. Puhst selbst wird seinen Verwaltungssitz von Meckelfeld nach Wilhelmsburg verlegen.

Im Erdgeschoss kostet der Kaltmiete 6,80 Euro pro Quadratmeter. Wer aus seinem Atelier die Elbphilhamonie oder die Köhlbrandbrücke sehen möchte, muss 13 Euro für den Quadratmeter bezahlen.