Harburg

Körperübungen bei tropischer Temperatur

| Lesedauer: 4 Minuten
Lars Hansen

Ende Dezember eröffnet Harburgs erstes Studio für Bikram-Yoga. Praktiziert wird bei schweißtreibenden 40 Grad Celsius – 90 Minuten lang

Harburg. Unten im Erdgeschoss gibt es Kacheln, Wannen und Armaturen – gefühlt schon immer. Oben unter dem Dach entsteht allerdings etwas ganz Neues: In der Buxtehuder Straße 56 wollen Yuka Suzuki und Lennart Grab zum Jahreswechsel Harburgs erstes Bikram-Yoga-Studio einweihen. Das Besondere an dieser Yoga-Variante: Die Übungen werden bei einer konstanten Raumtemperatur von 40 Grad ausgeführt.

Bis zur Eröffnung müssen Suzuki und Grab allerdings noch richtig ranrauschen: Auf dem gesamten Stockwerk wird noch gebaut. Hier gucken Leitungen aus der Wand, dort müssen noch Spiegel angebracht werden und anderswo der Fußboden gelegt. Beide sind aber zuversichtlich, dass es am 28. Dezember losgehen kann. „Wir arbeiten hier alle mit Hochdruck, das wird schon was“, sagt Lennart Grab.

Der 38-jährige ist seit vier Jahren Yogalehrer. Vorher war er freiberuflicher Illustrator. Bevor Grab zum Yoga kam, war er Kampfsportler und übte Karate und Judo im Eimsbütteler Turnverein. Seine Partnerin Yuka Suzuki war Personalerin und medizinische Fitnesstrainerin, bevor sie vor drei Jahren die Ausbildung zur Bikram-Yoga-Lehrerin machte. Die beiden lernten sich beim Yoga kennen. Sie sind auch privat Gefährten und Eltern zweier kleiner Kinder.

Bikram-Yoga wurde von dem indisch-amerikanischen Yogi Bikram Choudhury entwickelt. Es umfasst eine feste Folge von 26 Körper- und zwei Atemübungen. Da Bikram-Yoga in einem geheizten Raum ausgeführt wird, ist es auch als „Hot Yoga“ bekannt.

„Die Wärme bewirkt mehrere Effekte“, erklärt Lennart Grab, „zum Einen wird dadurch der Kreislauf und der Stoffwechsel der Praktizierenden angeregt, das erhöht die Leistungsfähigkeit und fördert Entgiftungsprozesse. Zum Anderen erhöht sich die Dehnfähigkeit des Körpers. Ich habe zum Beispiel noch nicht erlebt, dass sich beim Bikram-Yoga jemand eine Muskelverletzung zugezogen hätte.“

Eine Bikram-Übungseinheit dauert 90 Minuten. Anfänger und Fortgeschrittene praktizieren gemeinsam, jeder Teilnehmer mit seiner individuellen Intensität und Perfektion der Übungsausführung. Die Übungsposen werden über einen längeren Zeitraum behalten und fördern Muskeltonus und Dehnfähigkeit. „Egal auf welchem Fitness-Level man sich befindet, die Übungen sind immer fordernd“, sagt Lennart Grab. „Als ich damals zum ersten Mal zum Yoga ging, war ich Karate-Leistungssportler. Trotzdem habe ich – ohne dass ich es zunächst gemerkt habe – beim Praktizieren bald meinen Maximalpuls erreicht.“

Beim Bikram-Yoga wird viel geschwitzt. Der Boden des Yogaraums ist deshalb mit einer speziellen Kautschuk-Mischung belegt, die die Rutschgefahr reduziert. Die Sportkleidung sollte leicht und bequem sein. „Außerdem sollte man zwei große Handtücher und eine große Trinkflasche mitbringen“, sagt Yuka Suzuki.

Auch außerhalb des Yogaraums wollen Suzuki und Grab eine Atmosphäre schaffen, in der die Studiogäste sich wohlfühlen. „Dabei ist es uns aber auch wichtig, nicht nur im Einklang mit uns selbst, sondern auch mit der Umwelt zu sein“, sagt Lennart Grab. „Deshalb wollen wir regenerative Energien nutzen und setzen bei den Möbeln auf Upcycling“ Upcycling ist ein Design-trend bei dem aus weggeworfenen Gegenständen etwas ganz Neues gebaut wird. So ist ein Tresen aus alten Ölfässern geplant, Sitzbänke mit Beinen aus Getränkekisten, eine Bank aus alten Leitplanken sowie Sitzmöbel aus Surfkite-Stoff. „Die Leitplankenbank kommt demnächst an“, freut sich Yuka Suzuki.

Das Paar plant, zunächst 18 Übungseiheiten in der Woche anzubieten. Zwei Einheiten findenn jeweils um 10 Uhr statt, die anderen verteilen sich auf Mittag, Nachmittag und Abend. Ganz billig ist das Bikram-Yoga nicht: In der günstigsten unermäßigten Variante kostet das Training 80 Euro im Monat. Dafür muss man sich auch ein Jahr binden.

Eine feste Bindung ist zwar kostengünstiger, aber nicht verpflichtend. Es gibt Tageskarten und Karten mit Mengenrabatt auf eine bestimmte Anzahl. Für Interessierte, die nur einmal hereinschnuppern wollen, bieten Yuka Suzuki und Lennart Grab eine günstige Zehntageskarte an.

Die große Eröffnungsfeier des Studios ist für den 28. Dezember geplant. Der erste Kurs beginnt am Neujahrstag um 16 Uhr. Bis dahin wollen Lennart Grab und Yuka Suzuki ranrauschen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg