Harburg
Ambitioniertes Fernsehen

Sat1-Comedy-Star zeigt in Harburg seine ernste Seite

Thomas M. Held, bekannt aus der SAT1-Comedyreihe „Sechserpack“, spielt in der unabhängigen Fernsehserie „Filmstadt“ einen fiesen TV-Produzenten. Der Harburger Regisseur Dennis Albrecht dreht neue Folgen

Harburg Millionen Fernsehzuschauer kennen den Wahl-Kölner Thomas M. Held vor allem als Komiker aus der SAT1-Comedyreihe „Sechserpack“. Seine eher unbekannte ernste Seite hat der gelernte Theaterschauspieler jetzt bei Dreharbeiten in Harburg gezeigt: In der unabhängigen Fernsehserien-Produktion „Filmstadt“ seines Freundes Dennis Albrecht spielt er einen aalglatten Filmmanager, der die Hoffnungen eines Serienproduzenten zerstört.

„Komm’ in den VIP-Raum“, begrüßt Dennis Albrecht den wohl bisher populärsten Schauspieler seiner Serie „Filmstadt“. „Da will ich nicht hin. Ich bin Handwerker“, entgegnet Thomas M. Held. Der Harburger Regisseur und der Comedy-Mime sind seit zehn Jahren befreundet. Damals hat Held in einem Kurzfilm von Albrecht mitgewirkt. In „Filmstadt“ darf Held einen nicht gerade sympathischen Charakter spielen. Genau das, was er wolle, sagt der Regisseur, um nicht auf das „Sechserpack“-Image festgelegt zu werden. „Die unsympathischen Charaktere kommen bei unserem Publikum am besten an“, sagt Dennis Albrecht.

Mit seinem selbst produzierten Serienplot „Filmstadt“ will Dennis Albrecht beweisen, dass anspruchsvolle Fernsehserien in Deutschland möglich seien. Der Harburger begreift das Internet als Chance, den Fernsehsendern ihr Monopol streitig zu machen. ARD und ZDF hätten zwar die Möglichkeit, den US-Fernsehserien Paroli zu bieten. Sie setzen aber lieber auf Sicherheit, sagt Dennis Albrecht. Filmkritiker bemängeln seit Jahren, dass deutsche Fernsehserien mit Produktionen aus Amerika nicht mithalten könnten.

In „Filmstadt“ vermittelt Dennis Albrecht dem Publikum nebenbei cineastisches Wissen, ohne auf Unterhaltung zu verzichten. Bei ihm bleiben Telenovela-Mimen nicht auf hölzerne Dialoge beschränkt, sondern dürfen über Filmklassiker sinnieren. Die Miniserie im TV-Vorabendformat ist eine Dramödie über das Fußvolk der Filmindustrie. Dennis Albrecht porträtiert darin die seltsamen Bewohner im Schatten der Glitzerwelt: Schauspieler auf der Suche nach Engagements, studierte Regisseure, die zum Überleben in der Videothek jobben. Aus der Generation Praktikum ist die Generation Existenzangst geworden.

Vier Folgen, jeweils 30 Minuten lang, hat Dennis Albrecht bislang produziert. Nach der Premiere im Juli im Harburger „Stellwerk“ blieb die selbst vermarktete Low-Budget-Produktion im Geschäft. „Filmstadt“ lief beim Filmfest Hamburg. Programmkinos in ganz Deutschland zeigen die Alternative zum deutschen Vorabend-Serienbrei. Mittlerweile hat Dennis Albrecht eine um fünf Minuten gekürzte Spielfilmversion geschnitten und ist damit auf Kinotour gegangen. Das „Kommkino“ in Nürnberg zeigt sie am 29. November. Dennis Albrecht und seine Co-Produzentin Emma Gross setzen die Kinotour ab Mitte Januar fort. Das Publikum ist interessiert.

Der Harburger Regisseur erzählt in „Filmstadt“ Anekdoten und Biografien aus der Filmwelt. Wohl deshalb findet Albrechts ambitioniertes Fernsehprojekt Aufmerksamkeit vor allem in der eigenen Branche. „Schauspieler melden sich bei mir, wollen mitspielen“, sagt Dennis Albrecht. Die Dreharbeiten sind zu Treffen geworden, bei denen das Fußvolk der Filmbranche Netzwerke knüpft.

Mittlerweile hat sich eine Autorengruppe gebildet, die den Serienerfinder beim Schreiben unterstützen will. Noch in diesem Jahr will sie zusammenkommen. „Vielleicht setzen wir uns an einem Wochenende in ein Haus an der Ostsee und spinnen einfach los“, sagt Dennis Albrecht. Er plant, vier bis sechs zusätzliche Folgen zu produzieren. Im nächsten Jahr gehen die Dreharbeiten weiter. Über die sogenannte Schwarmfinanzierung im Internet, also die Finanzierung mit Hilfe vieler Kleckerbeträge von Sympathisanten, soll das Budget aufgestockt werden.

Die Autoren werden neue Charaktere in die „Filmstadt“ einführen. Bestimmt so einige Fieslinge. Denn die kommen beim „Filmstadt“-Publikum besonders gut an. Einen Vorgeschmack darauf bietet der Drehtag mit Thomas M. Held, Oliver Hermann, bekannt aus der Serie „Alphateam“, und Moritz von Eddelmann im Harburger „Stellwerk“. Der Club im Harburger Bahnhof stellt die Kulisse für eine Szene-Bar, in der Wichtigtuer der Branche großkotzig daherkommen.

Eine etwa fünf Minuten lange Szene generiert Dennis Albrecht aus dem einen Drehtag. Hinter der Grimasse von Party feiernden Gewinnertypen liefern sich Held, Hermann und von Eddelmann einen zynischen Wettsttreit über die kapitalistischen Vernichtungsstrategien im Filmbusiness, der die hässliche Fratze der Bussi-Gesellschaft wunderbar in Szene setzt. In der Rolle eines aalglatten Entscheiders reizt der Österreicher Thomas M. Held seinen Akzent dermaßen aus, dass er so herrlich schmierig daherkommt. Der Hamburger Oliver Hermann spielt sein bedauernswertes Opfer, das sich dem Jüngeren und Mächtigeren anbiedern muss.

Am Ende nimmt der Regisseur seinen Star mit nach Hause. Thomas M. Held übernachtet in Harburg bei seinem Freund Dennis Albrecht auf dem Sofa. So schön kann die Filmwelt auch sein.