Harburg
Kommentar: Neues Kletterparadies in Wilhelmsburg

Kommen 50 000 Besucher in die "Nordwandhalle"?

Die Internationale Gartenschau Hamburg (igs) präsentiert das erste Bauprojekt auf dem igs-Gelände: eine 17,5 Meter hohe Kletterhalle mit dem Namen "Nordwandhalle".

Das ist eine gute Nachricht, denn nun wird endlich klar, dass die Gartenschau im Jahre 2013 keine bloße "Blümchenschau" bleibt, sondern den Wilhelmsburgern langfristig etwas zu bieten hat: Außer der Kletterhalle ein neues Schwimmbad, Sport- und Freizeithallen, eine Skateranlage und einen Kanu- und Freizeitrundweg. Die Pläne der "Nordwandhallen"-Betreiber sind ambitioniert: 50 000 Besucher sollen schon im ersten Jahr klettern. Ob es so viele kletteraffine Hamburger gibt, die für gutes Geld in Wilhelmsburg kraxeln wollen, bleibt abzuwarten. Der Standort am S-Bahnhof Wilhelmsburg ist gut gewählt - er muss aber erst noch in die Köpfe der Hamburger. Auf die Elbinsel kommt man vom Hauptbahnhof aber schneller als nach Barmbek.