Harburg
Stadtplanung

Wennerstorfer kritisieren Casino-Pläne

"Logistik-Village, Müllhandel und nun auch noch Little Las Vegas, unter dem uns versprochenen Branchenmix verstehen wir etwas ganz anderes", sagt Manfred Thiel von der Bürgerinitiative Wennerstorf in einer ersten Reaktion auf die Casino-Pläne im Gewerbegebiet Wennerstorf an der Autobahn 1.

Wennerstorf. Thiel: "Bisher wurden die umstrittenen Gewerbeansiedlungen in Wennerstorf mit dem Schaffen von Arbeitsplätzen und den steigenden Gewerbesteuereinnahmen begründet. Es liegt auf der Hand, dass ein reines Automaten-Spielcasino keine nennenswerten Arbeitsplätze schaffen wird." Die Bürgerinitiative, so Manfred Thiel, hoffe darauf, dass der Gemeinderat, dem die Casino-Pläne in der Ratssitzung vorgelegt würden, sich dagegen entscheide.

Thiel: "Wir fürchten durch das von der Politik und Wirtschaft Mega-Logistikzentrum an der Autobahn 1, Abfahrt Rade und der Bundesstraße 3 um die Gesundheit und Lebensqualität der Einwohner." Im Raum stehen neben dem Casino und der bereits im Gemeinderat abgesegneten Ansiedlung der Harsefelder Transportfirma Schlichtmann auch immer noch die Erweiterungswünsche von Ixocon für das Logistikzentrum Eurolog Rade. Dem Wenzendorfer Bürgermeister Manfred Cohrs (CDU) wirft die Bürgerinitiative vor, sich als "Freund der inzwischen schwächelnden Logistikbranche und womöglich als ausführender Arm von Wilfried Seyer, dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg" herzugeben.