Harburg
Rückblick

Vom Lüneburger Haus zur Ring-Galerie

Die Lindberg-Immobilie (11 000 Quadratmeter) war 1984 vom Bauunternehmen Hochtief als "Lüneburger Haus" in Betrieb genommen worden, fand mit Safeway-Supermarkt und "Dorfplatz"-Gastronomie aber nicht den nötigen Zuspruch. 1992, mit Umbau des Harburger Rings, wurde das Lüneburger Haus an eine private Investorengruppe verkauft und zum Harburg-Center umgebaut. Das Modehaus Dykhoff zog ein, musste aber bereits 1996 wieder dicht machen. Es folgten Zwischennutzungen durch Möbel- und Teppichhändler. Für den Großmieter TK Maxx gab Lindbergs Frau Jutta 2007 ihre Fitness-Einrichtung "Therme" auf. Auf Ebene des Harburger Rings sind noch eine Post-/Postbankfiliale und ein Lotto/Zeitschriftengeschäft im Haus. Zum Gebäude gehört ein Parkhaus mit 320 Plätzen.