Hamburg. Marion Krieger fertigt Hüte. Sie ist eine der Letzten ihres Handwerks in der Stadt. Die 85-jährige und ihre bewegende Geschichte.

„Ich bin zwischen Holzköpfen aufgewachsen“, so beginnt Marion Krieger ihre Geschichte. Zwischen Holzköpfen für Hüte. Denn in der Mansteinstraße betreibt die 85-jährige Hutmacherin seit den 1970er-Jahren ihr Ladengeschäft. Krieger wurde der Beruf quasi in die Wiege gelegt, denn ihre Mutter war ebenfalls Hutmacherin, genau wie sie. Ein seltenes Handwerk in Hamburg, das auszusterben droht, denn der Nachwuchs fehlt.