Hamburg. Michael Werner-Boelz hatte Abgeordneten wegen vermeintlicher Fremdenfeindlichkeit kritisiert. Jetzt schlägt die AfD zurück.

Wer Michael Werner-Boelz kennt, weiß: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind Themen, die den Bezirksamtsleiter von Hamburg-Nord besonders umtreiben. Er initiiert Gedenkveranstaltungen für Opfer rechter Gewalt und lässt ihre Angehörigen zu Wort kommen. Weil er im März 2022 einen Abgeordneten der AfD für vermeintlich fremdenfeindliche Äußerungen kritisiert hat, hat ihn die Partei, die in Teilen als rechtsextrem gilt, nun verklagt. Am 14. Februar beginnt der Prozess.