Hamburg

Nach Brandserie: Ein Verdächtiger frei, der andere in Haft

Die Polizei prüft einen möglichen Zusammenhang zu weiteren Brandstiftungen, auch die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt.

Hamburg. Gegen einen mutmaßlichen Autobrandstifter hat das Amtsgericht Hamburg am Donnerstag einen Haftbefehl erlassen. Der 23-Jährige war in der Nacht zum Mittwoch im Stadtteil Harvestehude festgenommen worden, zusammen mit einem 19-Jährigen. Kurz zuvor hatten Polizeibeamten ein brennendes Auto gelöscht. Der 19-Jährige kam wieder auf freien Fuß, wie die Polizei weiter mitteilte.

Das Landeskriminalamt prüft, ob die beiden jungen Männer auch für andere Brandstiftungen im Stadtteil Eppendorf und Umgebung verantwortlich sein könnten. Die Ermittler der Fachdienststelle für Brandermittlungen gehen aber davon aus, dass dem Duo auch die Brände der Serie zuzurechnen sind, die am 30. März an der Brahmsallee begonnen hatte. Dort war Material auf der Ladefläche eines Lastwagens angesteckt worden.

Danach gab es fast täglich Brände. Mal waren es Müllsäcke, die angesteckt wurden. Mal brannten Autos. Dann waren es Container, die in Flammen standen. Erst am Montag war die „Poletto Winebar“ am Eppendorfer Weg in Brand gesteckt worden. Dort brannten Gartenmöbel. Das Feuer griff auf eine Markise über. Eine Scheibe zu dem Lokal, das der Ex-Mann von TV-Köchin Cornelia Poletto vor fast acht Jahren eröffnet hatte, war schon durch die Hitze geborsten, als die Feuerwehr eintraf – und im letzten Moment ein Übergreifen der Flammen auf den Innenraum verhinderte.

Auf ihr Konto soll auch ein Großbrand in Quickborn gehen

Da alle der Serie zugerechneten Brände in den frühen Morgenstunden gelegt wurden und auch das Vorgehen der Täter jedesmal ähnlich war, ging die Polizei früh von einem Zusammenhang aus.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt bereits gegen sie im Zusammenhang mit dem Brand einer Tennishalle in Quickborn (Kreis Pinneberg). Bei dem Brand im Oktober vergangenen Jahres war nach Schätzung der Polizei ein Schaden von einer Million Euro entstanden.