Hamburg

Bunte Betonklötze sollen Terroropfern helfen

Bunte Poller an der Schleusenbrücke vor dem Rathaus-Weihnachtsmarkt

Bunte Poller an der Schleusenbrücke vor dem Rathaus-Weihnachtsmarkt

Foto: Volker Sarbach

Die bunt bemalten Poller, die den Weihnachtsmarkt am Rathaus schützen, sollen versteigert werden. Initiator sucht noch Unterstützer.

Hamburg. Sie sollen Menschen vor Terroranschlägen schützen, erinnern aber – grau und wuchtig – derzeit unübersehbar an die mögliche Gefahr. Wohl deshalb haben Unbekannte zehn der grauen Betonpoller am Hamburger Rathausmarkt kurz vor Weihnachten knallig bunt angesprüht. Die wie riesige Legosteine anmutenden Klötze sollen nun nach ihrem Einsatz am Weihnachtsmarkt einem guten Zweck zugute kommen.

„Das sind doch jetzt richtige Kunstobjekte“, sagt Thomas Pampel, Chef der Firma Stoneland, die die Poller an die Stadt vermietet und aufgestellt hat. Deshalb will er nun alles dran setzen, die bunten Blöcke zu Geld zu machen – durch eine Versteigerung, einen Verkauf oder auch gegen Spenden. Das Geld soll den Verletzten und den Angehörigen der bei dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt Getöteten zukommen.

Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung

Nach der nächtlichen Farbattacke ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung. Die Blöcke an der Großen Johannisstraße sind mittlerweile wieder grau, die übrigen werden vor Silvester nicht mehr ausgetauscht. Danach müsste die Stadt die gemieteten Blöcke eigentlich übernehmen, da sie offiziell beschädigt sind. In diesem Fall werde das Unternehmen sie aber trotzdem zurücknehmen, sagt Pampel. Anschließend sollten die „Kunstobjekte“ verkauft oder versteigert werden. Denn den Opfern des Anschlags stünde keinerlei staatliche Unterstützung zu.

Um seine Idee umzusetzen, sucht der Geschäftsmann, der in der Vergangenheit bereits ähnliche Benefizaktionen angestoßen hat, noch Unterstützer. So könnte ein Verein oder eine andere Organisation eine mögliche Versteigerung übernehmen oder im Zusammenhang mit der Aktion Spenden für die Berliner Opfer sammeln. Thomas Pampel hofft auf viele engagierte Hamburger, die sich dabei einbringen. „Vielleicht will ja auch ein Hamburger Unternehmer sich so einen Block ins Foyer stellen“, sagt er.

Wer dabei helfen kann, eine Benefizaktion zu organisieren oder einen der von unbekannten Künstlern bemalten Klötze kaufen oder ersteigern will, kann sich bei Thomas Pampel unter der Telefonnummer 040/6063331 melden.