Hamburg. Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe, steht dem Ausbau des Hauptbahnhofs und der Mönckebergstraße kritisch gegenüber.

Es ist nur wenige Tage her, da löste ihre Kritik an den Plänen zum Ausbau des Hauptbahnhofs ein großes Echo in der Stadt aus: „Sollte der Umbau so kommen, wird von diesem Bau nicht mehr viel zu erkennen sein“, warnte Tulga Beyerle im Abendblatt. Die Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe blickt jeden Tag aus ihrem Büro auf den prächtigen Bahnhof, den die Architekten Heinrich Reinhardt und Georg Süßenguth 1900 entwarfen. Die neue gläserne Halle, so fürchtet die Designerin, werde den Blick komplett verstellen. „So verbaut sich Hamburg seine Zukunft.“