„Hamburg del mar“

Großfeuer in Beachclub: War es der maskierte Mann?

| Lesedauer: 3 Minuten

Feuer im Beachclub Hamburg del mar

Beschreibung anzeigen

Vor dem Brandausbruch in der Bar "Hamburg del mar" auf St. Pauli wurde eine verdächtige Person beobachtet. Polizei sucht nach Zeugen.

Hamburg. Im beliebten Beachclub "Hamburg del mar" an den Landungsbrücken hat es am Donnerstagabend gebrannt. Entgegen ersten Angaben der Feuerwehr, wonach der Club nahezu vollständig zerstört wurde, hat das Feuer nur "große Teile in Mitleidenschaft gezogen", wie ein Feuerwehrsprecher am frühen Freitagmorgen sagte. Da der Verdacht der schweren Brandstiftung besteht, waren Ermittler des Landeskriminalamtes seit dem Morgen am Brandort. "Sie prüfen, ob eine Brandstiftung ursächlich für den Ausbruch des Feuers sein könnte", sagte eine Polizeisprecherin. Am Nachmittag teilte die Polizei auf Anfrage mit, dass aufgrund des hohen Zerstörungsgrades die Brandursache noch nicht festgestellt werden konnte. Neben einer Brandstiftung sei auch ein technischer Defekt nicht auszuschließen.

Augenzeugen berichteten am Donnerstagabend von einem maskierten Mann, der von der Brandstelle auf St. Pauli geflüchtet sei. Die Polizei leitete eine Sofortfahndung ein, die jedoch erfolglos blieb. Nun sucht die Polizei nach Zeugen. Wer Hinweise geben kann, die mit dem Feuer im Zusammenhang stehen könnten, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 040/ 4286-56789 zu melden.

Die Feuerwehr wurde um 20.33 Uhr alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt schlugen bereits hohe Flammen aus dem Beachclub auf dem Deck eines Parkhauses. Verletzt wurde niemand. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Feuers befanden sich keine Gäste oder Mitarbeiter mehr auf dem Areal. Sie hatten den Ort etwa 15 Minuten vorher verlassen, weil der Club den Betrieb für den Tag beendete.

Explosionsgefahr wegen gelagerter Gasflaschen

Der Löscheinsatz der Feuerwehr gestaltete sich zunächst schwierig, da bei den auf dem Gelände gelagerten Gasflaschen Explosionsgefahr bestand. Zwei Gasflaschen wurden im Verlauf des Einsatzes sichergestellt, die allerdings weder Auslöser des Brands noch davon betroffen waren. Es waren hohe Flammen und bis in die Nacht eine dicke schwarze Rauchsäule zu sehen.

Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand der aus Schilf, Bambus und Holz konstruierte Beachclub bereits in Flammen. Weil Wind die Flammen bereits meterhoch angefacht hatte und Funkenflug benachbarte Gebäude bedrohte, wurde sofort ein "massiver Löschangriff" zum Schutz der Nachbarhäuser eingeleitet, teilte die Feuerwehr am Freitagmorgen mit. "Viele Passanten verfolgten den Einsatz der Feuerwehr", sagte ein Feuerwehrsprecher.

Rund 40 Kräfte waren bei dem Großbrand im Einsatz, sogar ein Schiff der Wasserschutzpolizei war vor Ort. Während der eigentliche Brand nach einer guten Stunde gelöscht war, dauerte die Suche nach einzelnen Glutnestern noch länger. Am Freitag sollen Brandermittler der Polizei untersuchen, wie es zum dem Feuer kam.

Feuer zerstörte Beachclub im Sommer 2014

Es ist nicht das erste Feuer beim populären Open-Air-Club. Erst im Juli 2014 brannte der Beachclub "Hamburg del mar" in weiten Teilen aus. Damals war am Rande einer WM-Party eine Silvesterrakete abgefeuert worden. Die getroffene Holzhütte ging sofort in Flammen auf. Eine Bar, ein Teil der Küche und der Bürocontainer wurden dabei zerstört.

Die Bilder des Großfeuers von 2014:

( arg/wal/ras/josi/coe/dpa )